12.09.12

Glücksatlas 2012

In Hamburg wohnen die glücklichsten Deutschen

Die Deutschen trotzen der Euro-Krise und scheinen glücklich zu sein. Die Lebenszufriedenheit ist nach dem Glücksatlas 2012 groß.

Von Tatjana Schäfer
Foto: dpa
Deutsche bleiben so glücklich wie im Vorjahr
In einer aktuellen Glücksstudie geben die Deutschen ihrer Lebenszufriedenheit genau wie im Vorjahr exakt sieben von zehn Punkten. Die glücklichsten Deutschen leben in Hamburg

Berlin. Trotz Eurokrise sind die Deutschen offenbar glücklich. Im Glücksatlas 2012 bewerteten sie ihre Lebenszufriedenheit mit 7 von 10 Punkten genauso positiv wie im vergangenen Jahr, wie aus der am Dienstag in Berlin veröffentlichten Studie der Deutschen Post hervorgeht. Rein statistisch gesehen wohnt der glücklichste Deutsche demnach in Hamburg, lebt in einer festen Partnerschaft, pflegt einen stabilen Freundeskreis und geht einer Vollzeitbeschäftigung nach.

+++ Hamburger sind bundesweit am glücklichsten +++

Neben den wichtigsten Glücksfaktoren und einem Städteranking, angeführt von Hamburg, zeigt die Studie außerdem, dass die Ostdeutschen in Sachen Lebenszufriedenheit deutlich aufgeholt haben. Die "Glückslücke" zwischen den Menschen in den alten und den neuen Bundesländern ist so gering wie nie seit der Vereinigung. Der Abstand beträgt nur noch 0,2 Punkte, 1991 waren es noch 1,3. Dennoch belegen die ostdeutschen Länder wie 2011 weiterhin die hinteren Ränge des Zufriedenheitsrankings.

Schlusslicht Sachsen-Anhalt

Auf Platz eins des Glücksindexes der Regionen steht wie im vergangenen Jahr Hamburg, Schlusslicht ist Sachsen-Anhalt. Insbesondere Sachsen, Brandenburg und Thüringen, Letzteres im vergangenen Jahr noch Schlusslicht, hätten sich verbessern können. Als einen wichtigen Grund für den Zuwachs an Lebenszufriedenheit im Osten nennt Ökonomieprofessor Bernd Raffelhüschen, einer der Autoren der Studie, den Rückgang der Arbeitslosigkeit und den Anstieg der Reallöhne.

Denn neben den wichtigsten "Glücksbringern" Gesundheit, Partnerschaft und dem Kontakt mit Freunden führt die Studie auch gesellschaftliche Faktoren wie die Beschäftigungslage als bedeutsam für die Lebenszufriedenheit der Deutschen an. Arbeitslosigkeit folgt nach Krankheit und dem Tod des Partners auf Platz drei der Liste der "Glückshemmnisse". Laut Raffelhüschen führt die Aufnahme einer Arbeit bereits dann zu einer Steigerung der Zufriedenheit, wenn es sich um eine geringfügige Beschäftigung handelt. Den größten Glückszuwachs erleben jedoch Arbeitslose, die einen Vollzeitjob gefunden haben.

Der anhaltende wirtschaftliche Erfolg Deutschlands ist Raffelhüschen zufolge auch einer der Gründe für die anhaltende Zufriedenheit der Menschen trotz der Unsicherheiten durch die Euro-Krise. Mit dem Durchschnittswert von sieben Punkten belege das Land im internationalen Vergleich das obere Drittel, während in den von der Krise besonders betroffenen Ländern Griechenland, Spanien und Portugal die Lebenszufriedenheit gesunken sei, führte der Wissenschaftler von der Universität Freiburg aus.

Glücksfaktor Vertrauen

Ebenso wichtig wie die stabile Wirtschaft sei allerdings das Vertrauen in die Mitmenschen und in funktionierende gesellschaftliche Strukturen. Wer seinem sozialen Umfeld vertraue, sei auch zufriedener, heißt es in der Studie. Hohes Vertrauen genießen demnach auch Polizei und Justiz. Beim Vertrauen in die Demokratie liegen die Zufriedenheitswerte der Menschen hingegen unterhalb jener der allgemeinen Lebenszufriedenheit.

+++Das Glück lebt in Norddeutschland+++

Zum diesjährigen Glücksatlas gehört auch ein Städteranking. Befragt wurden Bürger aus 13 großen Städten nach der Zufriedenheit mit ihrer Heimat. Rang eins belegt Hamburg, gefolgt von Düsseldorf und Dresden auf den Plätzen zwei und drei. Schlusslichter sind Berlin, Köln und Essen. Als besonders wichtig bewerteten die Menschen dabei keineswegs nur "harte" Faktoren wie die wirtschaftliche Attraktivität, sondern auch Aspekte wie das kulturelle Angebot, Naherholungsmöglichkeiten und das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Der Glücksatlas basiert auf Daten des sozio-oekonomischen Panel (SOEP), für den seit 1984 regelmäßig Umfragen in rund 11.000 Haushalten durchgeführt werden, sowie des Instituts für Demoskopie Allensbach und des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Archäologen sind in der Ruinenstadt Teotihuacán tief in einen rund 1800 Jahre alten Tunnel vorgedrungen. Dabei haben sie rund 50.000 Artefakte gefunden - Spuren einer untergegangenen Zivilisation.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Handelskammer

"Cheese and bread" bei der Morgensprache

DFB-Pokal

HSV-Fan attackiert Franck Ribéry

Hamburger Sprayer

Diese "Oz"-Bilder sind noch zu verkaufen

Architektur

Das sind Hamburgs "Bauwerke des Jahres"

Teaser_Einrichten_Wohnen.jpg
Einrichten & Wohnen

Aktuelle Möbel und Trends in unserem Specialmehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr