14.01.13

Genuss Gutes Weinglas hat ausbalancierten Fuß und Kelch

Weißwein und Käse

Foto: pa/dpa Themendie/dpa Themendienst

Weißwein und Käse

Nur dann lasse sich das Glas so schwenken, dass eingefüllter Wein Schwung bekommt und Sauerstoff aufnimmt, so der Weinexperte Frens.

Köln. Ein gutes Weinglas erkennen Verbraucher daran, dass Fuß und Kelch ausbalanciert sind. Idealerweise bleibe das Glas in der Waagerechten, wenn man es – um 45 Grad zur Seite geneigt – mit dem Stiel auf den ausgestrecken Finger legt und nicht mehr festhält, erläuterte Christian Frens von der Sommelier Union Deutschland auf der Küchenschau LivingKitchen im Rahmen der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne in Köln (noch bis 20. Januar). Das Glas dürfe dann weder in Richtung Fuß- noch in Richtung Kelchseite vom Finger kippen.

Diese Balance sei wichtig für das "Schwenkverhalten": Nur dann lasse sich das Glas so schwenken, dass eingefüllter Wein Schwung bekommt und Sauerstoff aufnimmt. Durch den auch als Oxidation bezeichneten Vorgang entfalten sich die Aromen stärker, und der Wein schmeckt besser.