09.01.13

Krokusse und Schneeglöckchen Frostgefahr: Bereits austreibende Blumen besser abdecken

Kleines Schneegloeckchen (Galanthus nivalis)

Foto: pa/botanikfoto

Kleines Schneegloeckchen (Galanthus nivalis) Foto: pa/botanikfoto

Waghalsige Frühblüher, die schon jetzt austreiben, sollte man lieber abdecken. Perfekt eignen sich die Zweige des alten Weihnachtsbaums.

Bonn. Der milde Winter lässt Frühblüher wie Krokus und Schneeglöckchen schon jetzt treiben. Wird es wieder kälter und drohen die Pflanzen kaputtzugehen, können die Reste des Weihnachtsbaums helfen, der inzwischen im Garten oder Hof auf den Abtransport wartet.

Selbst wenn die Zweige nur noch spärlich mit Nadeln besetzt sind, können sie in mehreren Lagen übereinandergelegt eine schützende Decke sein, erläutert die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Das vom Stamm abgetrennte Reisig bewahre alternativ Stauden vor Verdunstung an warmen Tagen. Immergrüne Gehölze wie Rhododendron, Azalee und Kirschlorbeer können vertrocknen, wenn sie aus dem tiefgefrorenen Boden kein Wasser ziehen können, ihr Grün aber Flüssigkeit in der Wintersonne verdunstet.

Entdecken Sie Top-Adressen in Ihrer Umgebung: Blumen in Hamburg

((dpa))