27.12.12

Erziehung Einjährige sollten bei den Erwachsenen mitessen

Gekocht ist der Brei...

Foto: pa/zb/dpa-ZB

Lebensmittel für die Kleinsten enthalten oft viel Zucker und Fett. Was auf den Teller kommt, sollte möglichst bunt und vielseitig sein.

Bonn. Kleine Kinder dürfen gegen Ende des ersten Lebensjahrs bei den Großen mitessen. "Spezielle Produkte wie Kinderlebensmittel sind nicht nötig", erklärt Prof. Michael Krawinkel, Kinder- und Jugendarzt im Netzwerk Gesund ins Leben. Die Initiative wird vom Bundesernährungsministerium gefördert. Die Lebensmittel für die Kleinsten enthalten oft zu viel Zucker oder Fett und seien außerdem überteuert. Das gemeinsame Essen in der Familie stärkt dagegen die Zusammengehörigkeit in der Familie, und trainiert den Geschmackssinn der Kinder.

Die meisten Kinder sind neugierig und probieren gerne Neues: "Was auf den Teller kommt, sollte möglichst bunt und vielseitig sein und natürlich kindgerecht zubereitet", sagt Krawinkel. Wie bei den Erwachsenen bilden Obst, Gemüse, Kartoffeln, Vollkornbrot und Nudeln die Grundlage. Etwas weniger häufig stehen tierische Lebensmittel, Milch und Milchprodukte dreimal und Fleisch, Fisch oder Eier einmal täglich auf dem Speiseplan. Süßigkeiten und Limonaden sollten die Ausnahme sein.

((dpa))