13.11.12

Klima

Studie: weniger Fleisch schützt Umwelt

Wenn jeder einmal die Woche auf Fleisch verzichtet, kann dies zu jährlicher Einsparung von rund neun Mio. Tonnen Treibhausgas führen.

Foto: chromorange
Stück eines gegrilltes Steak auf der Gabel
Weniger Fleisch auf der Gabel schützt laut WWF das Klima

Berlin. Wer weniger Fleisch isst, kann das Klima schützen. Dies zeigt eine neue Studie der Umweltorganisation WWF, die am Dienstag in Berlin veröffentlicht wurde. Wenn jeder Bundesbürger einmal pro Woche auf Fleisch verzichtet, kann dies zu einer jährlichen Einsparung von rund neun Millionen Tonnen Treibhausgas-Emissionen führen. Das entspreche 75 Milliarden gefahrenen Kilometern mit dem Auto, hieß es. Die Studie trägt den Titel "Klimawandel auf dem Teller".

"Der Verzicht auf Schinkenbrötchen oder Hamburger ist aktiver Klimaschutz", sagte die WWF-Referentin für Klimaschutz und Ernährung, Tanja Dräger de Teran. Von der Agrarproduktion über den Verarbeiter, Vermarkter und Händler bis zum Endverbraucher und schließlich bis zur Entsorgung verursache besonders Fleisch beachtliche Treibhausgas-Emissionen.

dapd
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Balkan floods toll rises amid threat of disease and minesBrightcove Videos

Erst im Frühjahr hatte Tief "Yvette" auf dem Balkan für katastrophale Überschwemmungen gesorgt und viele Menschenleben gefordert. Jetzt müssen erneut Tausende vor dem Hochwasser fliehen.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Altonaer Museum

Fotos zeigen Altona früher und heute

HSV

Erstes Training unter Josef Zinnbauer

ZDF-Serie

Die Schauspieler von "Notruf Hafenkante"

Mexiko

Eine Weltreise durch Hamburg

Teaser_Einrichten_Wohnen.jpg
Einrichten & Wohnen

Aktuelle Möbel und Trends in unserem Specialmehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr