Umzug

Umziehen ohne Chaos

Fachpersonal erledigt den Umzug professionell und gewissenhaft. Besonderer Service wird auch für Senioren angeboten

Jährlich wechseln in Deutschland 4,8 Millionen Haushalte den Standort. Ein Umzug kostet jedoch nicht nur Nerven, sondern ist auch finanziell oft eine Belastung. So gab die Mehrheit der Umziehenden (66 Prozent) für den letzten Wohnungswechsel bis zu 1000 Euro aus, ein Viertel sogar zwischen 1000 und 5000 Euro. Zu diesen Ergebnissen kommt die Umzug AG in einer aktuellen Marktstudie. Trotz drohender Kosten ist die Freude groß, weil der Mietvertrag unterschrieben oder das Traumhaus gefunden ist.

Mit der Planung des Umzugs sollte man sich nicht allzu lange Zeit lassen. Denn je früher ein Umzugsunternehmen beauftragt wird, desto besser - und vielfach günstiger - kann der Umzug vonstatten gehen. Angeheuertes Fachpersonal erledigt die Arbeiten in aller Regel professionell und gewissenhaft, ohne dass etwas beschädigt wird. Sollte doch mal etwas zu Bruch gehen, kommt die Versicherung des Spediteurs auf, für maximal 620 Euro je Kubikmeter Umzugsgut. Bei einem Umzugsvolumen von 50 Kubikmetern ist der Umzug also mit 31 000 Euro versichert. Voraussetzung für die Zahlung ist, dass Mitarbeiter der Spedition den Schaden verursacht haben. Wer also selbst mit anpackt, kann sich nicht darauf verlassen, dass das beauftragte Umzugsunternehmen haftet.

Es ist daher sinnvoll, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) genau zu studieren und auf Zusätze im Vertrag in Bezug auf Verletzungen bei Tieren, Pflanzen oder besonderen Wertsachen zu achten. So ist in den AGB meistens ein Hinweis auf Haftungsausschluss bei unabwendbaren Ereignissen wie Sturm, starkem Regen oder Erdbeben enthalten. Offensichtliche Schäden sind dem Vertragspartner einen Tag nach dem Umzug schriftlich zu melden. 14 Tage hat man Zeit, um verdeckte Schäden wie etwa einen beschädigten Schrank oder Kratzer auf dem Parkett zu melden.

Für den Umzug von Antiquitäten oder Kunstgegenständen ist es empfehlenswert, eine zusätzliche Versicherung abzuschließen. Für Umzugsgüter im Wert von etwa 100 000 Euro kostet diese etwa 1000 Euro. Die große Bandbreite an Wert- und Kunstgegenständen macht verschiedene Dienstleistungen erforderlich. Dazu gehören nicht nur der Transport, sondern auch das professionelle Ein- und Auspacken und gegebenenfalls auch die sichere Zwischenlagerung. Versierte Speditionen verfügen nicht nur über das besondere Expertenwissen, sondern auch über speziell ausgestattete Lieferwagen und Lagerräume. Denn antike Gegenstände oder Gemälde können auch durch Hitze oder Kälte beschädigt werden. Wer eine Kunstspedition anheuern will, sollte dem Vertragspartner möglichst vollständige Angaben zu Handhabung und Größe der zu transportierenden Gegenstände zukommen lassen. "Bei der Suche nach einem passenden Spediteur ist es ratsam, Empfehlungen einzuholen und Unternehmen vor Ort und mit Erfahrung zu suchen."

"Ein Kriterium kann auch eine Verbandszugehörigkeit sein", sagt Bernhard Storck, Vorsitzender der Fachvereinigung Möbelspedition, Umzugslogistik und Relocation Hamburg (FAMÖ). Sie vertritt derzeit 41 Hamburger Möbel- und Umzugsspeditionen. Zu ihrem Service gehören unter anderem EDV-Transporte, Container-Beförderungen, Zollabfertigungen, Lager- und Handwerksdienste sowie Beiladungen. Diese werden quasi als "Anhalter" kostengünstig mitgenommen. Beiladungen sind nicht nur besonders günstig, sie vermeiden auch unnötige Leerfahrten.

Zur Angebotspalette der Experten gehören vielfach auch Seniorenumzüge. Dabei werden den älteren Kunden fast alle Arbeiten abgenommen - von der Erledigung sämtlicher Formalitäten über das Anschließen von Haushaltsgeräten und Fernsehern bis hin zu notwendigen Renovierungen oder der Weitergabe von Möbeln und Gegenständen, die nicht mehr benötigt werden. Der Seniorenumzugsservice Hamburg bietet sogar an, Inhalte von Schränken zu fotografieren und diese am neuen Wohnort identisch wieder einzusortieren - zur besseren Orientierung im neuen Zuhause.

Bleibt die Frage nach den anfallenden Umzugskosten. "Um den Aufwand einzugrenzen, wird jede vertrauensvolle Spedition vorher eine Besichtigung durchführen und in Erfahrung bringen, welche Dienstleistungen nötig und erwünscht sind", sagt Bernhard Storck. Anschließend könne geklärt werden, ob ein Festpreis oder ein Umzug nach Stundenaufwand berechnet wird. "In einigen Fällen ist es auch sinnvoll, den Transport zum Festpreis zu buchen und den Rest der Arbeit nach Aufwand abzurechnen. Damit fahren beide Parteien oftmals am besten."

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.