08.04.12

Dioxin in Eiern

Ursache weiter unklar – Futterproben negativ

Zum Osterfest ist immer noch unklar, woher das Dioxin in Bio-Eiern in NRW stammt. Über die Feiertage suchen Forscher weiter nach der Quelle.

Von abendblatt.de
Foto: dapd/DAPD
Zum Osterfest ist immer noch unklar, woher das Dioxin in Bio-Eiern in NRW stammt
Zum Osterfest ist immer noch unklar, woher das Dioxin in Bio-Eiern in NRW stammt

Düsseldorf/Münster. Die Ursache für dioxinbelastete Eier auf drei Höfen in Nordrhein-Westfalen ist auch an Ostern weiter unklar. Verseuchtes Futter wird als Quelle aber immer unwahrscheinlicher. Wissenschaftler in Münster untersuchten bis zum Ostersonntag weitere Futterproben von dem gesperrten Hof in Ostwestfalen und zwei Höfen in Duisburg. Das Ergebnis war negativ, wie ein Sprecher des NRW-Verbraucherschutzministeriums in Düsseldorf erklärte: "Nun geht die Suche weiter." Beim Chemischen Veterinär- und Untersuchungsamt in Münster analysieren die Forscher derzeit noch Boden- und Wasserproben sowie Eier aus den Betrieben.

Von dem Hof im Kreis Minden-Lübbecke dürfen seit kurzem auch keine konventionellen Eier mehr verkauft werden – vorsichtshalber, denn in einer zweiten Probe war erneut der dioxinähnliche Stoff PCB in Bio-Eiern gefunden worden. Obwohl die Belastung schon bekannt war, waren von dem Hof zuvor noch etwa 7000 Eier in den Handel gekommen. Eine Verpackungsfirma im rheinischen Euskirchen hatte dem Eierhof zwar belastete Ware zurückgeschickt, einen Teil aber übersehen.

Belastete Bio-Eier: Ursachenforschung geht weiter

Dioxin in Bio-Eiern entdeckt - Ermittlungen auf Hochtouren

Das Verbraucherministerium in Düsseldorf will auch klären, warum die betroffenen Kreise Minden-Lübbecke und Euskirchen erst mit Verzögerung von der PCB-Belastung erfahren haben. Die Ergebnisse waren bereits am 15. März bekannt, benachrichtigt wurden die Kreise aber erst am 26. März, hatte ein Sprecher erklärt.

In Eiern von zwei kleineren Direktvermarktern in Duisburg war kurz vor Ostern zudem Dioxin entdeckt worden. Belastete Eier waren auf einem Kinder- und Lernbauernhof der Arbeiterwohlfahrt und bei einem Bio-Betrieb mit 120 Tieren gefunden worden. Am Ostersonntag war noch unklar, ob die beiden Fälle etwas miteinander zu tun haben. Mit den Funden auf dem Hühnerhof in Ostwestfalen hingen die Fälle im Ruhrgebiet nicht zusammen, erklärte der Ministeriumssprecher. (dpa/abendblatt.de)

Dioxine und polychlorierte Biphenyle (PCB)
DIOXINE wurden spätesten seit dem Unglück von Seveso 1976 als starke Gifte in der Chemieproduktion weltweit bekannt.
Es gibt jedoch insgesamt über 200 verschiedene Dioxine und im Sprachgebrauch meist dazu zählende Furane, deren Gesundheitsgefahr unterschiedlich hoch ist.
Oft liegen mehrere Dioxine gemeinsam in einem Gemisch vor.
Zu den Vergiftungssymptomen zählen Chlorakne, Verdauungs- und Nervenstörungen sowie Gelenkschmerzen.
Das Krebsrisiko von Dioxinen ist umstritten.
Der Mensch nimmt nach Angaben des Umweltbundesamtes (Uba) 90 bis 95 Prozent der Dioxine über die Nahrung auf, vor allem mit Fleisch und Milchprodukten.
Dioxine entstehen bei der Verbrennung verschiedener Stoffe, wenn Chlor anwesend ist – etwa auch bei Waldbränden und Vulkanausbrüchen.
Ihr Grundgerüst besteht aus Kohlenstoffringen, an die Chloratome gebunden sind.
POLYCHLORIERTE BIPHENYLE (PCB) sind ähnlich aufgebaut wie Dioxine.
Auch die insgesamt 209 PCB sind unterschiedlich giftig.
12 davon werden als dioxinähnliche-PCB bezeichnet, da sie diesen von ihrer Struktur her besonders nah sind. PCB wurden etwa für flammfeste Isolierflüssigkeiten, Hydrauliköle, Lacke, Dichtungen und Kunststoffe verwendet.
In Deutschland sind PCB nach Uba-Angaben seit 1989 verboten, ihre Entsorgung sei jedoch weltweit ein Problem.
Eine akute PCB-Vergiftung ist selten. Längerfristig können sie ähnliche Erkrankungen auslösen wie die Dioxine, führen in der Regel jedoch zu schwächeren Symptomen. Sie sind ebenfalls in der Muttermilch nachweisbar.
Quelle: dpa
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Klaus WowereitBrightcove Videos

Für viele gehört er zu Berlin wie die Currywurst: Über 13 Jahre lenkte Klaus Wowereit die Geschicke der Hauptstadt. Angefangen hat alles mit einem Satz: "Ich bin schwul und das ist auch gut so!"mehr »

Top Bildergalerien mehr
Hamburg

Ebola-Patient in Hamburg gelandet

Spanien

Tomatenschlacht in Buñol – eine Stadt sieht rot

Bundesliga

Clébers erstes HSV-Training

Los Angeles

Die Emmys: Hollywood feiert sich selbst

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr