08.01.13

Neujahrsempfang

Gauck fordert Unterstützung für "Projekt Europa"

Bundespräsident empfängt Diplomatisches Korps. Er nennt Achtung der Menschenrechte als wichtigstes Kennzeichen des europäischen Projektes.

Foto: Getty Images
Bundespräsident Joachim Gauck empfängt heute das Diplomatische Korps in Berlin
Bundespräsident Joachim Gauck empfängt heute das Diplomatische Korps in Berlin

Berlin. Bundespräsident Joachim Gauck hat zum Beginn des neuen Jahres einen entschlossenen Einsatz für die Zukunft Europas gefordert. Beim Neujahrsempfang für das Diplomatische Korps in Berlin sagte Gauck am Montag, es lohne sich, das "Projekt Europa" zu sichern und fortzuentwickeln und vor allem junge Leute dafür zu gewinnen. Wichtigstes Kennzeichen dieses europäischen Projektes sei die Achtung der Menschenrechte.

"Es ist doch einzigartig, dass wir uns von den Waffen unserer europäischen Nachbarn nicht bedroht fühlen und dass wir uns nicht vor der Stärke, sondern allenfalls vor gelegentlichen Schwächen unserer Nachbarn fürchten", sagte Gauck laut Redemanuskript.

In der internationalen Politik forderte der Bundespräsident einen respektvollen Umgang miteinander – "im Bewusstsein unserer Verschiedenheit und auch unserer oftmals divergierenden Interessen".

(dpa/abendblatt.de)
Multimedia
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Udo van Kampen, Korrespondent des ZDF, hatte die Idee, der Bundeskanzlerin ein Geburtstagsständchen zu trällern - vor versammelter Mannschaft auf einer Pressekonferenz. Leider stimmt kaum jemand ein.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Brandstiftung

Autos in Hummelsbüttel ausgebrannt

Fußball

So sieht der HSV-Kader 2014/2015 aus

Blankenese

Das Elbe-Camp am Falkensteiner Ufer

HSV siegt mit 6:0 gegen TSV Niendorf

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr