12.07.10

Bundeswehr setzt erstmals schwere Artillerie ein

Kabul. Bei Anschlägen von Aufständischen in Afghanistan sind Dutzende Menschen getötet worden. Auch die Bundeswehr wurde Ziel von zwei Sprengstoffattacken, bei denen zwei Soldaten im Unruhedistrikt Char Darah bei Kundus verletzt wurden.

Erstmals setzte die Bundeswehr schwere Artillerie im Kampf gegen die Taliban ein - die Panzerhaubitze 2000. Das Geschütz sei zum Einsatz gekommen, um die Bergung eines bei einem Bombenanschlag beschädigten Fahrzeugs zu ermöglichen, sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr. Die Haubitze war nach Afghanistan verlegt worden, um den deutschen Soldaten in den immer häufigeren Gefechten mit den Taliban Rückendeckung zu geben.

Gegen den Einsatz der ausländischen Truppen in Afghanistan demonstrierten in Masar-i-Scharif mehr als 1000 Afghanen, nachdem bei einer nächtlichen Kommandoaktion zwei afghanische Wachmänner getötet worden waren.

Die Wut der Demonstranten richtete sich nicht nur gegen ausländische Streitkräfte, sondern auch gegen den afghanischen Präsidenten Hamid Karsai. Dieser streitet derzeit mit dem Nato-Kommandeur US-General David Petraeus um den Einsatz von Dorfmilizen im Kampf gegen die Taliban.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
Julian Green
FC Bayern tourt mit Jungstar durch die USA

Der Bayern-Spieler Julian Green absolviert mit seinem Verein eine US-Werbetour. Der 19-Jährige hatte bei der WM in Brasilien ein Tor für…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Testspiel

HSV gewinnt gegen Sturm Graz

Baugrube

Verletzte bei Einsturz in Winterhude

Kanzlerin in Bayreuth

Angela Merkel bei den Wagner-Festspielen

Kalifornien

Rohrbruch setzt Los Angeles unter Wasser

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr