04.02.13

Mali

Tuareg-Gruppen fassen zwei Islamisten-Führer

Die beiden führenden Mitglieder der islamistischen Extremisten in Mali wurden offenbar nahe der algerischen Grenze gefasst.

Foto: REUTERS
Militiaman from the Ansar Dine Islamic group ride on an armed vehicle in northeastern Mali
Mitglieder von Ansar Dine, einer malischen Islamisten-Gruppe. Ein ranghohes Mitglied der Gruppe wurde jetzt gefasst

Bamako/Paris. Tuareg-Gruppen haben offenbar zwei führende Mitglieder der von Mali und Frankreich bekämpften islamistischen Extremisten gefasst. Das sagte ein Sprecher der Tuareg-Organisation MNLA ("Nationale Bewegung für die Befreiung des Azawad") am Montag in Paris. "Ich kann bestätigen, dass MNLA-Einheiten Mohamed Moussa Ag Mohamed al Mostafa und Oumeini Ould Baba Ahmed am Sonnabend nahe der algerischen Grenze gefasst haben", erklärte der Sprecher Moussa Ag Assarid. Die beiden Islamisten sollen nach Kidal im Nordosten Malis gebracht worden sein.

Mohamed Moussa ag Mohamed al Mostafa ist ein ranghohes Mitglied von Ansar Dine, einer malischen Islamisten-Gruppe, der Verbindungen zur Terrororganisation al-Qaida im islamischen Maghreb nachgesagt werden. Nach Angaben von Ag Assarid war er für die Einführung einer strengen Auslegung der Scharia in der Wüstenstadt Timbuktu zuständig. Der Rebell gilt als verantwortlich dafür, dass zahlreichen Menschen im Zuge islamischer Rechtsprechung die Hände abgehackt wurden. Baba Ahmed soll führendes Mitglied von Mujao sein, einer Dschihad-Bewegung in Westafrika.

Ansar Dine und Mujao gehören zu den radikalen Gruppierungen, die vor rund zehn Monaten die wichtigsten Städte in Nord-Mali unter ihre Kontrolle gebracht hatten, nachdem im Zuge eines Militärputsches ein Machtvakuum entstanden war. Sie sollen für schwere Menschenrechtsverletzungen verantwortlich sein.

Unterdessen bombardierten französische Einheiten am Montag erneut Islamisten-Stellungen in der Region. Es würden Luftangriffe auf das Ifoghas-Gebirge in der Nähe der algerischen Grenze und unweit der Stadt Kidal geflogen, sagte ein malischer Militärsprecher. "Einige Mitglieder bewaffneter Gruppen haben sich in den Bergen von Tikarkar im Gebiet von Kidal verschanzt", erklärte er weiter.

Der französische Außenminister Laurent Fabius betonte, mit den Angriffen sollten die Rebellen von ihren Versorgungslinien abgeschnitten werden. Bereits am Sonntag hatte die französische Luftwaffe mit 30 Maschinen Depots und Trainingslager der Rebellen in der Region bombardiert.

Paris ist seit rund drei Wochen mit 3500 Soldaten in dem westafrikanischen Land aktiv, um den Norden aus den Händen der Islamisten zu befreien. Die wichtigsten Städte in der Region wurden bereits zurückerobert. Nach malischen Armeeangaben rückten auch die Bodentruppen weiter vor, jedoch kommen sie scheinbar nur langsam voran, da sie zunächst die bereits unter Kontrolle gebrachten Gebiete vor einer Rückkehr der Rebellen sichern müssten.

Derweil stellte Fabius in Paris einen zügigen Abzug der französischen Truppen aus den befreiten Städten in Aussicht. "Wir wünschen, schnell von den afrikanischen Afisma-Truppen abgelöst zu werden", sagte er am Montag dem Radiosender France Inter. In Timbuktu könne dies schon sehr bald der Fall sein.

Keine Angaben machte der Minister dazu, ob die französischen Soldaten nach der Ablösung in den Städten eine Bodenoffensive gegen die Rückzugsorte der Rebellen in der Wüste beginnen könnten. Die Regierung in Paris handele mit "Entschlossenheit und Diskretion", sagte er.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Bildergalerien mehr
Eidelstedt

Osterfeuer greift auf Bürogebäude über

Bundesliga

HSV kassiert Heim-Debakel gegen Wolfsburg

Kate, William und George besuchen Australien

Christliches Fest

Die besten Bilder von Ostern 2014

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr