28.11.12

Syrien

Mindestens 34 Tote bei Anschlägen in Damaskus

Bombenanschläge trafen am Mittwoch ein überwiegend von Christen und Drusen bewohntes Viertel der syrischen Hauptstadt.

Von HA
Foto: dpa
Car bomb attack in Damascus
Der Ort des Anschlags in Damaskus

Beirut/Damaskus/Istanbul. Bei zwei Autobombenanschlägen in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind mindestens 34 Menschen ums Leben gekommen. Nach Augenzeugenberichten fielen sogar bis zu 60 Menschen den Anschlägen zum Opfer. Weitere 40 Menschen seien verletzt worden, berichteten Anwohner. Die Bomben explodierten am Mittwochmorgen im Stadtteil Dscharamana, wie die amtliche Nachrichtenagentur SANA meldete. In dem Viertel im Osten von Damaskus leben vor allem Christen und Drusen, die als Unterstützer des Präsidenten Baschar al-Assad gelten, der selbst zur Minderheit der Alawiten gehört. Zu den Anschlägen bekannte sich zunächst niemand.

Obwohl die Opposition im syrischen Bürgerkrieg keinesfalls geeint auftritt, wird sie vorwiegend von Sunniten getragen. Die Aufständischen haben wiederholt auch religiöse Minderheiten ins Visier genommen, denen sie Unterstützung des Assad-Regimes vorwerfen. An dem Kampf gegen die Regierung sollen auch vermehrt islamistische Kämpfer auftreten. Rebellen und Regierungstruppen kämpfen in Damaskus in mehreren Stadtteilen um die Vorherrschaft.

Zuvor ließ Assad dem Präsidenten von Venezuela, Hugo Chávez, am Dienstag eine Nachricht übermitteln, die von dem stellvertretenden syrischen Außenminister Faisal al Mokdad überbracht wurde. Dieser wollte auf einer Pressekonferenz in der venezolanischen Hauptstadt Caracas keine Einzelheiten zum Inhalt der Depesche machen. Chávez hat sich als Unterstützer des syrischen Regimes hervorgetan und den USA und anderen westlichen Staaten vorgeworfen, die Gewalt in Syrien zu schüren.

Mit Material von dpa und dapd
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
US-Staatssekretär Kerry, die Außenminister Philip Hammond (Großbritannien), Sergei Lavrov (Russland), Mohammad Javad Zarif (Iran), Frank-Walter Steinmeier (Deutschland), Laurent Fabius (Frankreich), EU-Gesandte Catherine Ashton und der chinesische Außenminister Wang Yi. Brightcove Videos
Atomstreit mit Iran
Die Chancen auf einen Deal sinken

Die internationale Gemeinschaft verhandelt in Wien mit dem Iran. Es geht auch um die Frage, ob das Land als nukleare Schwellenmacht akzeptiert wird. Ein schneller Kompromiss ist nicht in Sicht. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Schleswig-Holstein

Zug überrollt Auto in Bad Oldesloe

Fall Michael Brown

Nach Jury-Entscheidung: Ferguson brennt

Eidelstedt

Auto prallt gegen Bus: Frau verletzt

2014

Hamburg startet in die Weihnachtsmarkt-Saison

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr