13.11.12

Europaparlament

Verhandlungen über EU-Haushalt 2013 erneut geplatzt

Das Europäische Parlament hat das fangesetzte Vermittlungstreffen zum hart umkämpften EU-Haushalt für 2013 überraschend abgesagt.

Foto: dpa
EU-Parlament
Das Gebäude des Europaparlaments in Straßburg. Die extrem schwierigen Beratungen um den EU-Haushalt 2013 sind erneut geplatzt

Brüssel. Die Verhandlungen zwischen den 27 EU-Regierungen und dem Europaparlament über einen EU-Haushalt für das Jahr 2013 sind vorerst gescheitert. Die Euro-Parlamentarier verweigerten am Dienstag die Teilnahme an den Beratungen, weil die Regierungen zuvor nicht einem Nachtragshaushalt für das Jahr 2012 zustimmen wollten. Dies teilte der Verhandlungsführer des Europaparlaments, der Franzose Alain Lamassoure, in Brüssel mit.

Ein Sprecher der zyprischen Ratspräsidentschaft, die den Vorsitz bei den Verhandlungen führt, sagte, die Zyprer setzten die Bemühungen um eine Einigung fort. Die Einigungsfrist laufe erst um Mitternacht ab. Diplomaten sagten jedoch, die Regierungen seien nicht bereit, auf die Kernforderung des Parlaments einzugehen, die Verhandlungen über einen Nachtragshaushalt in Höhe von 7,6 Milliarden Euro von den Verhandlungen über den Haushalt des nächsten Jahres zu trennen.

Nach dem Ablaufen der Einigungsfrist am Dienstag um Mitternacht muss die EU-Kommission nun einen neuen Vorschlag für den Haushalt 2013 machen. Damit beginnt das Ringen um das Budget erneut. Sollte es auch dann keine Einigung geben, kann die EU im kommenden Jahr zunächst in jedem Monat nur ein Zwölftel des derzeitigen Jahresbudgets ausgeben.

Lamassoure erklärte, da der Ministerrat nicht bereit sei, die ausstehenden Zahlungsverpflichtungen des Jahres 2012 zu regeln, "kann das Europäische Parlament die Haushaltsverhandlungen über das Budget 2013 nicht fortsetzen". Die EU-Kommission hatte zunächst einen Nachtragshaushalt in Höhe von 9,0 Milliarden Euro für das Jahr 2012 gefordert. Nach dem Scheitern der ersten Vermittlungsrunde am Freitag hatte die Kommission nur noch 7,6 Milliarden Euro in diesem, dafür aber 1,4 Milliarden Euro im kommenden Jahr gefordert. Die Regierungen verlangten auch, dass ein Teil dieses Nachtragshaushalts durch Umschichtungen innerhalb des Budgets von 2012 finanziert werden solle.

Die EU-Abgeordneten erklärten sich bereit, den Weg für eine Hilfe in Höhe von 670 Millionen Euro für Erdbebenopfer in der italienischen Emilia Romagna freizugeben. Sofern der Rat zustimme, ließe sich dieses Geld unabhängig von dem Budgetstreit bewilligen, teilte Lamassoure mit.

Beide Seiten hatten nach dem gescheiterten Verhandlungsversuch vom Freitag betont, die Probleme bei der Beratung des Haushalts für 2013 hätten nichts mit dem Streit um die Finanzplanung der EU für die Jahre 2014 bis 2020 zu tun. Die Staats- und Regierungschefs wollen darüber bei einem Sondergipfel am 22./23. November beraten.

dpa / dapd
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Reinfeldt-Wahlplakate in StockholmBrightcove Videos

Bei der Parlamentswahl in Schweden hat sich die von den Sozialdemokraten angeführte Linkskoalition gegen das Mitte-Rechts-Bündnis von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt durchgesetzt. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Natur

So wild und grün ist Hamburg

Bundesliga

Talfahrt des HSV geht gegen Hannover weiter

Protest-Aktion

Tomatenschlacht in Amsterdam

Spendenaktion

Eine Brücke aus Booten über die Alster

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr