11.08.11

Gewalt in England

Tote in Birmingham: 16-Jähriger unter Mordverdacht

Drei Menschen kamen im Birmingham bei den Krawallen ums Leben. Nun hat die Polizei drei Tatverdächtige festgenommen.

Von abendblatt.de
Foto: Getty Images/Getty
Birmingham: Freunde trauern um die drei bei den Randalen getöteten jungen Männer
Birmingham: Freunde trauern um die drei bei den Randalen getöteten jungen Männer

London. Festnahmen im Fall der drei bei Randalen in Birmingham getöteten Männer: Drei Tatverdächtige wurden in Gewahrsam genommen, der jüngste ist gerade einmal 16 Jahre alt. Die Opfer der Festgenommenen waren am frühen Mittwochmorgen in Birmingham von einem Autofahrer überrollt und getötet worden. Nach Angaben von Zeugen hatten sie Geschäfte ihrer Wohngegend vor Plünderern schützen wollen.

Die drei unter Mordverdacht festgehaltenen Männer seien 16, 17 und 26 Jahre alt und stammten alle aus Birmingham, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Weitere Angaben machte sie zunächst nicht. Am Mittwoch war bereits ein 32-Jähriger unter Mordverdacht festgenommen worden. Am Donnerstag wurde dieser auf Kaution freigelassen. Ihm könnten aber weitere Befragungen bevorstehen.

Hunderte Menschen hatten am Mittwochabend in Birmingham bei einer Mahnwache der drei jungen Männer aus muslimischen Einwandererfamilien gedacht, die von dem Auto getötet worden waren. Sie waren 21, 30 und 31 Jahre alt. Der Vater eines der Opfer appellierte an die Randalierer, mit der Gewalt aufzuhören.

Cameron will mit "drakonischer Härte" vorgehen

Der britische Premierminister David Cameron will die Jugendgewalt entschlossen bekämpfen und "keine Kultur der Angst auf den Straßen zulassen". Beim Vorgehen gegen Randalierer würden keine Möglichkeiten ausgeschlossen, auch nicht der Einsatz von Wasserwerfern und Gummigeschossen, erklärte Cameron bei einer Krisensitzung des Parlaments. Auf den Londoner Straßen waren weiterhin Tausende Polizisten im Einsatz, die Lage blieb nach vier Tagen teils heftiger Krawalle weitgehend ruhig. "Wir werden nicht zulassen, dass uns ein paar Gewalttätige besiegen", erklärte Cameron. Er räumte ein, dass zunächst zu wenige Polizisten auf den Straßen gewesen seien und kündigte eine schnelle Arbeit der Gerichte an, außerdem sollen die Opfer finanziell entschädigt werden.

Cameron will notfalls auch die Armee einsetzen, um der Polizei den Rücken freizuhalten. Die Regierung werde einen Militäreinsatz im Landesinneren prüfen, damit die Polizei ihre Kräfte künftig verstärkt "an der Front" einsetzen könne, sagte Cameron. Die Regierung wolle es der Polizei zudem erleichtern, Vermummte zum Ablegen ihrer Maskierung zu zwingen. Für die Besitzer von beschädigten Geschäften und Wohnungen versprach Cameron eine rasche und unkomplizierte Entschädigung, auch wenn die Betroffenen keine Versicherung abgeschlossen hätten.

Der Premierminister kündigte eine kompromisslose Verfolgung und Bestrafung von Randalierern an: "Ihr werdet dafür zahlen, was ihr angerichtet habt." Die auf 16.000 Polizisten verstärkte Einsatztruppe in London solle über das Wochenende unverändert bleiben, um ein Wiederaufflammen der Krawalle in der Hauptstadt zu verhindern.


Lesen Sie auch


Schnellgerichte für die Plünderer in England

Cameron: "Hart durchgreifen für Recht und Ordnung!"

Drei Tote: Englische Polizei ermittelt wegen Mordes

Verlorene Generation


Cameron war wegen der Krawalle unter Druck geraten, den von seiner konservativ-liberalen Koalition eingeschlagenen Sparkurs bei Jugend- und Arbeitsmarktprogrammen zu lockern. Die Opposition sieht in den Einschnitten auch einen Grund für den jüngsten Gewaltausbruch.

Der Premier sagte, Polizei und Geheimdienste prüften derzeit, ob Online-Netzwerke und der Versand von Kurzmitteilungen über Mobiltelefone einschränkt werden könnten, über die die Ausschreitungen teilweise organisiert wurden, sagte der Regierungschef. Nach Angaben eines Gewährsmannes kommt außerdem ein für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr geplantes Programm zur Gesichtserkennung zum Einsatz, mit dem Verdächtige anhand von Fotos identifiziert werden sollen.

Bei der Bekämpfung von Bandenkriminalität will sich die Regierung laut Cameron auch an Beispielen aus dem Ausland orientieren. So hätten Städte wie Boston ein ähnliches Problem. Konkret nannte er den früheren Polizeichef von Los Angeles und New York, Bill Bratton, der möglicherweise helfen könne. London werde sich aber auch der tieferen Probleme annehmen, die bei den Krawallen eine Rolle gespielt hätten, erklärte Cameron weiter.

Seit Beginn der Krawalle am Sonnabend wurden bisher allein in London mehr als 920 Menschen festgenommen. Bis zum Donnerstagabend sei mit Hunderten weiteren Festnahmen zu rechnen, teilte die Polizei mit. Landesweit befanden sich inzwischen fast 1200 Menschen in Polizeigewahrsam. Zahlreiche Häuser und Wohnungen wurden am Donnerstag durchsucht. Die verstärkte Polizeipräsenz in London sollte noch für mindestens eine Nacht beibehalten werden.

In der Hauptstadt war die Lage weiter angespannt, die Gerichte arbeiteten rund um die Uhr, um Verdächtige abzuurteilen. Bei ihnen handelte es sich um mutmaßliche Plünderer, aber auch um Personen, die über Twitter und Facebook zur Gewalt aufgerufen haben sollen.

Tausende Menschen haben eine Internet-Petition an die Regierung unterstützt, in der gefordert wird, dass Randalierer und Plünderer ihr Recht auf Sozialhilfe verlieren sollten. Sobald Straftäter, die von Sozialhilfe lebten, verurteilt seien, sollten die Zahlungen eingestellt werden, heißt es in der Petition, die auf der Internetseite von Downing Street 10 einzusehen ist. Sollten 100.000 Menschen unterschreiben, könnte dies einen Prozess in Gang setzen, an dessen Ende das Parlament über das Thema debattieren könnte. Am Nachmittag hatten rund 95.000 Menschen unterschrieben. Cameron regte außerdem an, Straftäter aus ihren Sozialwohnungen herauszuwerfen. (dapd/dpa/abendblatt.de)

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandVereinigte StaatenUS-Verteidigungsminister Chuck Hagel tritt zurück
  2. 2. AuslandTürkeiErdogan hält Gleichberechtigung für "unnatürlich"
  3. 3. PanoramaAlltag im IS-ReichSzenen einer Dschihadisten-Ehe im Herzen des Kalifats
  4. 4. WirtschaftStaatsfinanzenSanktionen und Öl kosten Russland 140 Milliarden
  5. 5. DeutschlandRuhestand im LuxusDeutschland droht die Diktatur der Alten
Top Video Alle Videos
US-Staatssekretär Kerry, die Außenminister Philip Hammond (Großbritannien), Sergei Lavrov (Russland), Mohammad Javad Zarif (Iran), Frank-Walter Steinmeier (Deutschland), Laurent Fabius (Frankreich), EU-Gesandte Catherine Ashton und der chinesische Außenminister Wang Yi. Brightcove Videos
Atomstreit mit Iran
Die Chancen auf einen Deal sinken

Die internationale Gemeinschaft verhandelt in Wien mit dem Iran. Es geht auch um die Frage, ob das Land als nukleare Schwellenmacht akzeptiert wird. Ein schneller Kompromiss ist nicht in Sicht. mehr »

Top Bildergalerien mehr
2014

Hamburg startet in die Weihnachtsmarkt-Saison

Los Angeles

Die American Music Awards 2014

Weltpremiere

Stars beim "Das Wunder von Bern" in Hamburg

Bundesliga

HSV siegt gegen Werder Bremen

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr