15.06.11

USA

Militäreinsatz in Libyen: Abgeordnete verklagen Obama

Die Abgeordeten reichten Klage ein, weil Obama für den Militäreinsatz in Libyen nicht die Zustimmung des US-Kongresses eingeholt hatte.

Von abendblatt.de
Foto: dapd/DAPD
Die Abgeordneten argumentieren, dass Obama die Verfassung verletzt habe, indem er den Kongress bei der Entscheidung zu einem militärischen Einsatz in Libyen umgangen habe
Die Abgeordneten argumentieren, dass Obama die Verfassung verletzt habe, indem er den Kongress bei der Entscheidung zu einem militärischen Einsatz in Libyen umgangen habe

Washington. Eine Gruppe von zehn republikanischen und demokratischen Abgeordneten hat am Mittwoch Klage gegen US-Präsident Barack Obama eingereicht, weil er für den Militäreinsatz in Libyen nicht die Zustimmung des US-Kongresses eingeholt hatte. Das Weiße Haus übermittelt seinerseits einen Bericht an den Kongress, der unter anderem juristisch belegen soll, dass der Einsatz mit dem amerikanischen Gesetzgebung vereinbar sei, erklärte Obama-Sprecher Jay Carney.

Die Abgeordneten argumentieren, dass Obama die Verfassung verletzt habe, indem er den Kongress bei der Entscheidung zu einem militärischen Einsatz in Libyen umgangen und sich auf internationale Organisationen wie die UN und die NATO gestützt habe, um militärisch im Ausland vorzugehen.

Gemäß der War Powers Resolution, die die Abgeordneten zur Begründung anführen, muss ein militärischer Einsatz nach 60 Tagen - plus einer Zusatzfrist von 30 Tagen – vom Kongress genehmigt werden. Laut dem Präsidenten des Repräsentantenhauses, John Boehner, läuft Obamas Zeitfenster für den Libyen-Einsatz am Sonntag aus.

Das Weiße Haus erklärte, es gebe eine rechtliche Grundlage für die Fortführung der Mission. Nähere Angaben machte es jedoch nicht. In dem mehr als 30 Seiten langen Bericht des Weißen Hauses, der noch am Mittwoch dem Kongress übermittelt werden sollte, sei auch eine juristische Analyse der Mission enthalten, sagte Carney.

Der Bericht des Weißen Hauses ist eine Antwort auf eine nicht bindende Resolution des Repräsentantenhauses. Darin hatten die Abgeordneten Obama vorgeworfen, keine überzeugende Begründung für den Einsatz vorgelegt zu haben. Außerdem forderten sie Aufklärung über das Ausmaß und die Kosten der Mission. (dapd)

Multimedia

Obama-Mania im Vereinten Königreich

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
US-Staatssekretär Kerry, die Außenminister Philip Hammond (Großbritannien), Sergei Lavrov (Russland), Mohammad Javad Zarif (Iran), Frank-Walter Steinmeier (Deutschland), Laurent Fabius (Frankreich), EU-Gesandte Catherine Ashton und der chinesische Außenminister Wang Yi. Brightcove Videos
Atomstreit mit Iran
Die Chancen auf einen Deal sinken

Die internationale Gemeinschaft verhandelt in Wien mit dem Iran. Es geht auch um die Frage, ob das Land als nukleare Schwellenmacht akzeptiert wird. Ein schneller Kompromiss ist nicht in Sicht. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Schleswig-Holstein

Zug überrollt Auto in Bad Oldesloe

Fall Michael Brown

Nach Jury-Entscheidung: Ferguson brennt

Eidelstedt

Auto prallt gegen Bus: Frau verletzt

2014

Hamburg startet in die Weihnachtsmarkt-Saison

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr