25.02.13

Wahlen Italien: Silvio Berlusconi nach Hochrechnung knapp vorn

Foto: AFP

Bei der Prognose zur Parlamentswahl kommt die Mitte-Links Allianz auf 29,5 Prozent, Silvio Berlusconi kommt im Senat demnach auf 31 Prozent.

Rom. Bei der Wahl in Italien zeichnet sich einer Hochrechnung zufolge ein Patt zwischen linkem und rechtem Lager im Parlament ab. Der staatliche Fernsehsender Rai berichtete am Montag, dass nach Auszählung der ersten Stimmen das Rechtsbündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi im Senat mit 31 Prozent leicht vor der Mitte-Links-Allianz von Pier Luigi Bersani lag. Diese kam demnach in der Kammer auf 29,5 Prozent. Im Abgeordnetenhaus lag Bersani laut Prognosen in Führung.

Bei einer zuvor veröffentlichten Nachwahlbefragung sah die Verteilung noch etwas anders aus: Die Links-Allianz von Spitzenkandidat Pier Luigi Bersani kam demnach auf 34,5 Prozent im Abgeordnetenhaus. Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi 29 Prozent, die Protestbewegung des Komikers Beppe Grillo erzielte in der Prognose des Fernsehsenders Sky 19 Prozent.

Der Ex-Kommunist Bersani wurden im Vorfeld gute Chancen eingeräumt, neuer Ministerpräsident des schulden- und rezessionsgeplagten Euro-Landes zu werden. Die Mailänder Börse baute nach Schließung der Wahllokale um 15.00 Uhr ihre Gewinne aus. Auch der Dax in Frankfurt zog an. Der Euro pendelte um die Marke von 1,33 Dollar.

((dpa))