08.01.13

Katholische Bischofskonferenz

Missbrauchsskandal: Studie der Kirche vor dem Aus

Die katholische Kirche hat unabhängige Wissenschaftler mit der Untersuchung des Skandals beauftragt. Nun gibt es Streit.

Foto: dpa
Missbrauchsfälle in der Kirche
Die Deutsche Bischofskonferenz und der von ihr mit der umfassenden Untersuchung beauftragte Kriminologe Christian Pfeiffer sind sich uneinig über die Veröffentlichung der Ergebnisse

Trier/Hannover. Um die wissenschaftliche Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche ist heftiger Streit entbrannt. Das Projekt droht nun zu scheitern. Die Deutsche Bischofskonferenz und der von ihr mit der umfassenden Untersuchung beauftragte Kriminologe Christian Pfeiffer erheben schwere Vorwürfe gegeneinander. Noch ist das Aus der bereits 2011 abgekündigten Studie noch nicht besiegelt: "Ob mit Pfeiffer oder ohne, das Projekt läuft weiter", sagte der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, am Dienstag. Beide Seiten haben sich bis Ende dieser Woche eine Frist gesetzt, um über den Fortgang der Studie zu entscheiden.

Wie der "Trierische Volksfreund" (Mittwoch) berichtet, stößt sich die Kirche am Auftreten Pfeiffers und sieht das Vertrauensverhältnis als zerrüttet an. "Das Projekt stockt", sagte Kopp der Zeitung. Pfeiffer seinerseits ist über die nachträgliche Forderung der Kirche entrüstet, in die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen eingreifen zu können. Nach dpa-Informationen hatte die Kirche nach Widerstand in den eigenen Reihen Veröffentlichungen notfalls verbieten, zumindest aber schriftlich genehmigen wollen. Eine vorzeitige Kündigung des Vertrages wurde dem Institut angekündigt.

Der 2010 bekanntgewordene Skandal um den jahrzehntelangen sexuellen Missbrauch vieler Kinder und Jugendlicher in katholischen Einrichtungen hatte die Kirche in ihren Grundfesten erschüttert. Das Forschungsvorhaben war von der Kirche als ein Baustein gedacht, um die Problematik zu analysieren, neue Missbrauchsfälle zu verhindern und Vertrauen zurückzugewinnen.

Um Licht in das dunkle Kapitel der Kirche zu bringen, sollte das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) sexuellen Missbrauch von Minderjährigen auf der Grundlage von Personalakten seit 1945 unabhängig aufarbeiten. Zur Wahrung des Datenschutzes hätte das KFN anonymisierte Daten aus den Akten erhalten, die Archivmitarbeiter und geschulte Juristen sichten sollten. Damit hätten erstmals kirchenfremde Fachleute Zugang zu den Kirchenarchiven erhalten. Ein Zusammenschluss konservativer Priester protestierte aber schnell gegen fremde Blicke in die Akten.

Das Projekt sei "an den Zensur- und Kontrollwünschen der Kirche gescheitert", sagte Pfeiffer der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). Zudem habe er aus der Kirche Hinweise erhalten, dass in mehreren Diözesen Missbrauchsakten vernichtet worden seien. Der Sekretär der Bischofskonferenz, Hans Langendörfer, widersprach dieser Darstellung. "Für eine Vernichtung von Täterakten habe ich keinerlei Anhaltspunkte."

Es habe in der Tat Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit zwischen Pfeiffer und der katholische Kirche gegeben, hieß es am Dienstagabend aus Kirchenkreisen. Nach Gesprächen sei eine Bedenkfrist von beiden Seiten vereinbart worden, um eine Entscheidung über eine mögliche Fortsetzung der Kooperation zu treffen. Die Frist laufe noch bis Ende dieser Woche, hieß es. Der Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Triers Bischof Stephan Ackermann, werde sich zu dem Sachverhalt erst äußern, wenn eine Entscheidung getroffen worden sei, sagte der Sprecher des Bistums Trier.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftKrediteDeutscher Mittelstand – die neue Gefahr für Banken
  2. 2. WirtschaftKonjunkturÖlpreis-Absturz rettet Frankreichs Wirtschaft
  3. 3. FußballMenschenrechtslageFifa-Bosse drohen Katar mit Entzug der Fußball-WM
  4. 4. WirtschaftRubel-AbsturzDeutsche Spitzenmanager schreiben Russland ab
  5. 5. DeutschlandKinderporno-AffäreEdathy wirft Lauterbach Lügen "ohne Not" vor
Top Video Alle Videos

Dieser Job macht offenbar die stärksten Männer mürbe: Bodyguards von US-Präsident Barack Obama sind pausenlos im Einsatz. Jetzt deckt ein unabhängiges Gutachten schwere Mängel beim Secret Service auf.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Rissen

Brutaler Räuber überfällt Traditionsjuwelier

Ausstellung

200 Meisterwerke der Haute-Couture

Überführung

Flüchtlingsschiff Transit fährt in Hamburg ein

Hamburger Austauschschüler

Prozess gegen Direns Todesschützen

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr