30.11.12

FDP

Niebel möchte mit Westerwelle Wahlkampfmotor sein

Außenminister Guido Westerwelle scheint über Niebels Interview-Äußerung aber alles andere als glücklich zu sein.

Foto: dpa
Dirk Niebel
Dirk Niebel (FDP) sieht sich und Außenminister Guido Westerwelle als Motoren des FDP-Bundestagswahlkampfes 2013

Berlin. Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) sieht sich und Außenminister Guido Westerwelle als Motoren des FDP-Bundestagswahlkampfes 2013. Westerwelle scheint über Niebels Interview-Äußerung aber alles andere als glücklich zu sein.

Die "Neue Westfälische" (Samstag) aus Bielefeld zitierte Niebel mit den Worten: "Im Moment kann ich mir vorstellen, als Spitzenkandidat dazu beizutragen, dass Baden-Württemberg als zweitgrößter Landesverband der FDP seine Rolle als Motor der Partei gemeinsam mit dem Landesverband NRW und dem dortigen Spitzenkandidat Guido Westerwelle übernehmen wird." Aus Westerwelles Umfeld verlautete dazu am Freitag, der Außenminister sei "sehr verärgert über diese Geisterdebatte". Niebel ließ sein Ministerium später darauf verweisen, dass die beiden Landesverbände die größten seien. "Daher müssen diese die Motoren der Kampagne sein."

Auf die Frage, ob Parteichef Philipp Rösler Spitzenkandidat werde, hatte Niebel in dem Zeitungsinterview ausweichend geantwortet: "Normalerweise macht das immer der Bundesvorsitzende. Das ist auch klug. Aber wir haben es immer so gehalten, dass der Vorsitzende als primus inter pares das Präsidium als Team in den Wahlkampf geführt hat." Am Abend fügte er hinzu: "Wir können nur im Team bestehen. Dabei kommt dem ganzen Präsidium unter Führung des Vorsitzenden eine maßgebliche Rolle zu. Aus jeder Äußerung eine Personaldebatte zu machen, das bringt uns jetzt nicht weiter."

Niebel hatte zuletzt in einem anderen Interview wegen seiner Einschätzung der Rolle Röslers im Wahlkampf 2013 für Irritationen gesorgt. Der "Rheinischen Post" sagte er: "Sie sehen auch bei der SPD, dass ein Spitzenkandidat nicht zwingend Parteichef sein muss." Wahlkampf im Team sei immer eine gute Lösung. "Gewöhnlich gilt aber ein Vorsitzender als potenzieller Spitzenkandidat, es sei denn, es gibt gute Gründe, das anders zu entscheiden." Später sagte er, er habe damit nicht für eine Doppel-Wahlkampfspitze plädiert

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Unter dem Motto "Weihnachten mit Pegida" kamen in Dresden mehr als 15.000 Menschen zur zehnten Kundgebung zusammen. Rund 4000 Gegendemonstranten versammelten sich auf dem benachbarten Schlossplatz.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Boxen

Trainerlegende Fritz Sdunek gestorben

Bilder des Jahres

Hamburger Jahresrückblick 2014

Brandstiftung

Millionenschaden nach Großbrand

Sänger ist tot

Udo Jürgens – ein Leben auf der Bühne

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr