19.11.12

Wahlkampf Steinmeier kritisiert "Gerede" vom "Fehlstart" Steinbrücks

Fraktionssitzung SPD

Foto: dapd

Fraktionssitzung SPD Foto: dapd

Der SPD-Fraktionschef stellt sich hinter den Kanzlerkandidaten. Er habe all seine Nebeneinkünfte offen gelegt, die Opposition jedoch nicht.

Berlin. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier kann keinen "Fehlstart" von Kanzlerkandidat Peer Steinbrück erkennen: "Dieses Gerede ist doch Unsinn", sagte er der "Bild"-Zeitung (Montagausgabe). Natürlich habe sich Steinbrück "den Start anders vorgestellt. Doch mancher Vorwurf aus den Regierungsparteien ist wirklich unverschämt. Das zeigt nur, wie nervös die sind", sagte Steinmeier.

Steinbrück habe seine Nebeneinkünfte "auf Heller und Pfennig" offen gelegt. "Seine Kritiker aus Union und FDP haben feige gekniffen, als wir diese Regeln für alle Abgeordneten beschließen wollten", kritisierte der Fraktionschef.

Steinmeier rechtfertigte zugleich die Benutzung der Gratis-Bahncard für Steinbrücks Vortragsreisen: "Die Veranstaltungen mit Steinbrück sind voll. Sein Buch verstaubt im Gegensatz zu anderen Politikerbüchern nicht in den Regalen. Die Menschen wollen wissen, was er zu sagen hat. Das zeigen auch die über 240 Veranstaltungen in Bürgerzentren, Schulen und Universitäten, bei denen er selbstverständlich honorarfrei Politik erklärt hat."

(dapd)