15.11.12

Ermittlungen gegen volksverhetzende Internetseite

Berlin - Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Volksverhetzung gegen die Betreiber der Internetseite kreuz.net. Es habe mehrere Anzeigen gegen die Seite mit vermeintlich katholischen Nachrichten gegeben, teilte ein Sprecher am Donnerstag mit. Damit wurde ein Bericht der «Bild»-Zeitung bestätigt. Auf der Seite wird auch gegen den Anfang Oktober gestorbenen, homosexuellen Schauspieler Dirk Bach gehetzt. Zuletzt hatte Grünen-Vorsitzende Claudia Roth gefordert, die Suche nach den Hintermännern des extremistischen Internetportals auszuweiten.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat die Seite nach eigenen Angaben im Blick. Es gebe oft homophobe, muslimfeindliche und antisemitische Äußerungen. Weil die Website auf den Bahamas registriert sei, stoße der Verfassungsschutz bei der Sperrung an seine Grenzen, hieß es.

dpa-info.com GmbH
Top-Videos
Human Rights Watch
"Ukrainische Regierung hat Streubomben geworfen"

Streubomben sind bestialisch und international geächtet. "Human Rights Watch" hat nun genau diese Todbringer bei Donezk gefunden. Und ist…mehr »

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Hamburger Hochzeiten
Hamburger Hochzeiten

Das Hochzeitsportal vom Hamburger Abendblattmehr

Button_EinrichtenWohnen.jpeg
Einrichten & Wohnen

Aktuelle Möbel und Trends in unserem Specialmehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr

Top Bildergalerien mehr
Internet

Der IT-Gipfel 2014 in Hamburg

Diese Stars kleidete Oscar de la Renta ein

Prominente Tote

Diese Persönlichkeiten sind 2014 gestorben

Hamburg

Unbekannte überfallen Juwelier in der City