Bundesliga

Bremen gewinnt das Nordderby

Foto: Reuters

Ex-HSV-Spieler Sanogo brachte den Gastgeber Bremen mit 1:0 zur Halbzeit in Führung. HSV-Kapitän van der Vaart zauberte den Ausgleich in der 60. Minute, der jedoch nicht lange währte. Hamburg verpasste den Sprung an die Tabellenspitze. Bremen mindestens für einen Tag auf Platz Eins.

Bremen. Das 87. Nordderby zwischen dem SV Werder Bremen und dem Hamburger SV fing stürmisch an. Nachdem Kapitän van der Vaart gleich nach Anpfiff den ersten Freistoß auf das Bremen-Tor schoss - den Vander allerdings halten konnte -, gingen die Gastgeber vor 42 000 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion gleich zum Gegenangriff über. Bereits in der zweiten Minute schoss Jensen, dann klärte Rost gerade noch gegen den heraneilenden Rosenberg. Nicht lange danach spielten die Bremer zwei Ecken heraus. Der HSV stand von Anfang an unter Druck.

Nur 15 Minuten nach Anpfiff gingen die Bremer in die Führung. Werder-Stürmer Boubacar Sanogo, der gegen seine ehemaligen Kollegen antrat, wurde angespielt und konnte das Leder leicht hinter Rost in den Maschen platzieren.

Nach weiteren Angriffen der Hausherren, konnte der HSV in der 38. seine erste gute Chance spielen. Demel bediente van der Vaart, der nicht lange wartete. Der Ball ging jedoch ans Außennetz. In der 41. Minute vollführte Olic einen Schuss aus der Drehung heraus. Der Ball ging aus 16 Metern knapp über das Tor. Vander hätte keine Möglichkeit gehabt, an die Kugel zu gelangen.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten kamen die Hamburger gen Ende der ersten Halbzeit langsam ins Spiel und auf Touren.

Die zweite Halbzeit fing zwar mit einem Warnschuss von Trochowski an. Sein Schuss in der 47. Minute ging jedoch zwei Meter am Tor vorbei. Die Bremer machten richtig Druck und ließen den Hanseaten kaum eine Chance, nach vorne zu spielen.

Trochowski war es dann, der in der 56. Minute ein Tor vorbereitete. Seine Flanke ging auf Olic, der das Leder zwar ins Tor brachte, dabei aber im Abseits stand. Diese Aktion weckte die Hamburger Geister. Das Duo Trochowski/Olic spielte in der 57. Minute erneut aufs Werder-Tor, doch der Kroate rutschte ganz knapp an der Hereingabe vorbei.

Der Ausgleich kam in der 60. Minute. Werder-Keeper Vander wollte die Situation vor seinem Kasten klären, spielte aber in die Mitte, wo van der Vaart lauerte und volley per Bogenlampe aus 25 Metern über Vander hinweg den Ausgleich zauberte.

So schön das Tor von van der Vaart auch war, es hielt nicht lange. Nur vier Minuten später gingen die Gastgeber mit dem 2:1-Endstand in Führung. Pasanen wollte flanken, schoss Kompany an und von dessen Schienbein flog der Ball als Bogenlampe in den Hamburger Torwinkel. Trainer Huub Stevens reagierte und brachte mit Zidan noch einen Stürmer ins Spiel. Für ihn ging Trochowski vom Feld. Die Partie nahm jetzt noch einmal an Fahrt zu.

Ungefähr zehn Minuten vor dem offiziellen Ende der Partie merkte man den Hanseaten an, dass ihr Akku dank der gerade einmal zwei Tage zurückliegenden UEFA-Pokal-Partie ziemlich leer war. Die Gäste hatten zusehends immer mehr Schwierigkeiten sich in Szene zu setzen. Als der Schlusspfiff kam, war es klar: der HSV verlor nach 14 Spielen ohne Niederlage erstmals wieder eine Partie.

Dass die Bremer fitter waren als seine Mannen, bestätigte auch HSV-Trainer Stevens: "Wir haben schwer ins Spiel gefunden, die Bremer hatten den viel besseren Start. Insgesamt war es ein Bundesligaspiel auf sehr hohem Niveau. Die Bremer waren vielleicht nicht besser, aber auf jeden Fall frischer."

Jarolim sah in der 73. Minute die Gelbe Karte nach einem Foul an Diego. Da es seine fünfte Karte war, muss er beim nächsten Spiel gegen Cottbus aussetzen.

Weitere Ergebnisse vom 15. Spieltag

VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 1:2 Schalke 04 - VfL Bochum 1:0 Hertha BSC Berlin - Bayer Leverkusen 0:3 Energie Cottbus - Karlsruher SC 2:0 VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 2:2

Kurztabelle

  1. Werder Bremen - Punkte: 33
  2. Bayern München - Punkte: 31
  3. Hamburger SV - Punkte: 30
  4. Bayer Leverkusen - Punkte: 27
  5. Karlsruher SC - Punkte: 26
  6. Schalke 04 - Punkte: 25
  7. Hannover 96 - Punkte: 24
  8. VfB Stuttgart - Punkte: 22
  9. Hertha BSC Berlin - Punkte: 19
  10. Eintracht Frankfurt - Punkte: 19
  11. VfL Bochum - Punkte: 18
  12. Borussia Dortmund - Punkte: 18
  13. VfL Wolfsburg - Punkte: 17
  14. Arminia Bielefeld - Punkte: 15
  15. Hansa Rostock - Punkte: 14
  16. 1. FC Nürnberg - Punkte: 12
  17. Energie Cottbus - Punkte: 11
  18. MSV Duisburg - Punkte: 9

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.