Schulverweigerer in Hamburg abgemeldet

Hamburger Schulboykotteure wollen in ein Land auswandern, in dem "Heimunterricht" möglich ist.

HAMBURG. Die Hamburger Schulboykotteure haben ihre schulpflichtigen Kinder nach Angaben von Rechtsanwalt Armin Eckermann in der Hansestadt bei den Behörden abgemeldet. Auch die Mutter habe schriftlich ihre Abmeldung erklärt, sagte der Anwalt. Die Familie sei auf dem Weg in ein europäisches Nachbarland, berichtet NDR 90,3 unter Berufung auf den Anwalt des Ehepaares. In welches Land die achtköpfige Familie auswandert sei nicht bekannt. Nicht nur in Österreich sei "Heimunterricht" möglich. Eckermann ist Vorsitzender des Vereins "Schulunterricht zu Hause" und unterstützt die bibeltreuen Schulverweigerer.

Nach Informationen der Schulbehörde ist die Familie, die sich am Wochenende mit unbekanntem Ziel aus der Hansestadt abgesetzt hatte, dagegen weiter im Bezirk Altona gemeldet. Es gebe bisher keine anderen Erkenntnisse, sagte Behördensprecher Alexander Luckow.

Das Ehepaar hat seine drei älteren Töchter zu Hause unterrichtet, weil es einen schlechten Einfluss der öffentlichen Schulen fürchtet. Jetzt ist ein weiteres Kind schulpflichtig geworden. Nachdem auch eine einwöchige Erzwingungshaft gegen den 44 Jahre altenVater keinen Sinneswandel bewirkt hat, droht die Bildungsbehörde mit einem Sorgerechtsentzug.

Sollte sich allerdings herausstellen, dass Frau und Kinder tatsächlich nicht mehr in Hamburg gemeldet sind, gebe es hier keine Zuständigkeit für die Schulpflicht mehr, erklärte Luckow. Sobald die Familie woanders gemeldet sei, werde man die Erfahrungen in Hamburg aber gerne weitergeben, "denn ein derartiger Fall von Verweigerung dürfte einmalig sein".

Die strenggläubigen Eltern kämpfen seit Jahren gegen die Schulpflicht für ihre Kinder, waren damit aber auch vor dem Bundesverfassungsgericht unterlegen. Im Februar waren die Eltern wegen Verstoßes gegen das Schulgesetzt zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der Richter warf ihnen vor, ihre Kinder in der heilen Welt der Familie zu isolieren.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.