Australien

Peinliches Versehen: Krankenhaus erklärt über 200 Patienten für tot

Foto: dpa

Megapeinliche IT-Panne in Melbourne: Ein Krankenhaus informierte versehentlich die Hausärzte von mehr als 200 Patienten über deren plötzliches Ableben. Die Hausärzte wiederrum machten sich daran, die Angehörigen zu informieren.

Melbourne. Kleiner Verwaltungsfehler mit großen Folgen in einem australischen Krankenhaus: Wohl durch einen falschen Mausklick wurden in einer Klinik in Melbourne kurzerhand mehr als 200 Patienten für tot erklärt - und verschickte entsprechende Mitteilungen an deren Hausärzte.

Die Computerpanne wurde zwar bereits nach wenigen Stunden entdeckt, doch da hatten bereits diverse Hausärzte Angehörige vom angeblichen Ableben ihrer Lieben informiert.

Laut Krankenhaussprecherin Taryn Sheehy sei der Fehler auf menschliches Versagen zurückzuführen - die Hausärzte sollten über die Entlassung des jeweiligen Patienten informiert werden, irgendwie wurden stattdessen die Todesmitteilungen versendet.

Die betroffenen Ärzte, die das fehlerhafte Schreiben per Fax erhielten, seien umgehend informiert worden. Die meisten hätten verständnisvoll reagiert. "Wir entschuldigen uns vorbehaltlos bei allen Betroffenen", sagte Sheehy.