Einschaltquoten

Thriller "Gift" setzt sich knapp durch

Günther Kompalla (Heiner Lauterbach) und Interpol-Agentin Juliette Pribeau (Julia Koschitz) in den Fertigungshallen der indischen Firma Bishen.

Foto: dpa

Günther Kompalla (Heiner Lauterbach) und Interpol-Agentin Juliette Pribeau (Julia Koschitz) in den Fertigungshallen der indischen Firma Bishen.

Das Publikumsinteresse am Fernsehen lässt angesichts der Temperaturen spürbar nach, aber die ARD, das ZDF und RTL erzielen passable Werte.

Berlin. Der ARD-Fernsehabend rund um illegale und gefälschte Medikamente hat sich am Mittwoch mit leichtem Vorsprung gegen die Konkurrenz behauptet.

Der Thriller "Gift" mit Julia Koschitz und Heiner Lauterbach um dunkle Machenschaften in der Pharmaindustrie interessierte ab 20.15 Uhr trotz sommerlicher Temperaturen 4,19 Millionen Zuschauer - der Marktanteil betrug 15,6 Prozent. Im Anschluss daran verfolgten um 21.45 Uhr noch 3,55 Millionen (13,8 Prozent) die Dokumentation "Gefährliche Medikamente - gepanscht, gestreckt, gefälscht". Die "Tagesschau" unmittelbar vor dem Thriller sahen allein im Ersten 4,23 Millionen (18,1 Prozent).

Das ZDF-Kriminalmagazin "Aktenzeichen XY... ungelöst" verfolgten ab 20.15 Uhr im Schnitt 4,15 Millionen Zuschauer (15,5 Prozent) - etwas weniger als sonst. Die aus Anlass des 25. Geburtstags auf Spielfilmlänge von gut zwei Stunden gestreckte RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zweiten" kam ab 19.35 Uhr auf 3,50 Millionen Zuschauer (13,8 Prozent). Die ab 21.40 Uhr anschließende Sendung "25 Jahre GZSZ - Stars, Storys & Geheimnisse" brachte es auf 3,12 Millionen Zuschauer (11,9 Prozent).

Die Vox-Krimiserie "Rizzoli & Isles" sahen in der Doppelfolge 1,81 Millionen (6,9 Prozent) sowie 1,57 Millionen Menschen (5,9 Prozent), den Science-fiction-Horrorfilm "Prometheus - Dunkle Zeichen" auf Kabel eins 1,11 Millionen (4,4 Prozent), den Sat.1-Beitrag "15 Dinge, die Sie über McDonald's wissen müssten" ebenfalls 1,11 Millionen (4,3 Prozent), die ProSieben-Serie "Grey's Anatomy" 0,94 Millionen (3,5 Prozent) sowie 1,21 Millionen (4,5 Prozent) und den ZDFneo-Krimi "Einsatz Hamburg: Bei Liebe Mord" 0,90 Millionen (3,4 Prozent).

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen TV-Sendern mit einem Marktanteil von 13,2 Prozent vorn. Es folgt das Erste mit 11,5 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,6 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,9 Prozent), Vox (5,2 Prozent), ProSieben (4,6 Prozent), Kabel eins (3,4 Prozent), RTL II (3,2 Prozent), ZDFneo (2,7 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.