TV-Tipp

Let's Dance

Die Jurymitglieder Jorge Gonzalez (l-r), Motsi Mabuse und Joachim Llambi im Coloneum in Köln.

Foto: dpa

Die Jurymitglieder Jorge Gonzalez (l-r), Motsi Mabuse und Joachim Llambi im Coloneum in Köln.

Man mag es kaum glauben: Das Promi-Schaulaufen "Let's Dance" geht bereits in die zehnte Staffel. RTL hat die Tanz-Show für das Jubiläum wieder mit allerhand mehr oder weniger bekannten Gesichtern gespickt. Pietro Lombardi musste allerdings schon wieder absagen.

Köln. Wen hat Joachim Llambi nicht schon alles vor sich tanzen sehen? Den Schlagersänger Bernhard Brink etwa, der einen Paso Doble an den Rand der Unkenntlichkeit interpretierte. Oder den tapferen Diskus-Werfer Lars Riedel beim eher glücklosen Versuch, einen langsamen Walzer auf das Parkett zu bringen. Zitat Llambi: "Die Straßenlaternen in Wien haben mehr Gefühl als Sie".

Es waren viele, viele Kandidaten, denen der Juror solche Urteile vor das Tanzbein knallen konnte. Seit Beginn sitzt Llambi in der Jury der RTL-Tanz-Show "Let's Dance" - und die geht an diesem Freitag (20.15 Uhr) auf RTL tatsächlich schon in die zehnte Staffel. Manch einer mag sich dabei die Augen reiben, aber "Let's Dance" gehört damit längst zu den großen Dauerbrennern im Programm von Deutschlands größtem Privatsender, vergleichbar mit dem Dschungelcamp, "Das Supertalent" und "Deutschland sucht den Superstar".

Für die Jubiläumsstaffel hat der Sender wieder eine ganze Reihe Prominenter anwerben können, die sich dem Urteil des Dauer-Jurors Llambi und dem seiner Jury-Kollegen Motsi Mabuse (35) und Jorge Gonzalez (49) stellen werden. 14 Kandidaten wollen über die Tanzfläche schwofen, ein Mix aus Sternchen, Show-Altvorderen, Sportlern und Menschen, bei denen sich manch einer vielleicht schon gefragt hat, was sie eigentlich machen. In jedem Fall will sich wohl jeder der Kandidaten gut präsentieren. Während das Dschungelcamp bekanntermaßen nicht gerade zimperlich mit seinen Insassen umgeht, wird man bei "Let's Dance" oft in ein gutes Licht gerückt.

Antreten will etwa Model Ann-Kathrin Brömmel (27), die man als Partnerin von Nationalspieler Mario Götze kennt. Ebenfalls an den Start geht die Ex-Eisschnellläuferin Anni Friesinger-Postma (40), die nach ihren olympischen Goldmedaillen offenkundig auch den Show-Titel "Dancing Star" anstrebt. Aus der Musiker-Fraktion schnüren etwa Gil Ofarim (34) und Schlagersängerin Vanessa Mai (24) die Tanzschuhe. Wer mit dem Fernsehen der 90er Jahre aufgewachsen ist, dürfte zudem Moderator Jörg Draeger (71) wiedererkennen. In der Show "Geh aufs Ganze" wedelte er damals mit Geldscheinen vor Kandidaten und quasselte auf sie ein, bis sie Tor drei, den roten Umschlag oder irgendetwas anderes nahmen. Am Ende bekamen sie dann oft den "Zonk".

Eher etwas für C-Promi-Feinschmecker sind dagegen Namen wie Angelina Kirsch (28), ein sogenanntes Curvy-Model, Cheyenne Pahde (22), Schauspielerin bei "Alles was zählt", und Chiara Ohoven (31), Tochter von UNESCO-Sonderbotschafterin Ute-Henriette Ohoven und Society-Girl. Die Erfahrung zeigt allerdings, dass bei "Let's Dance" nicht unbedingt die bekanntesten Namen am meisten auf sich aufmerksam machen können. Im vergangenen Jahr etwa gewann Victoria Swarovski, Popsängerin aus der Kristallglas-Dynastie. Alle Kandidaten treten wie immer im Paar mit Profi-Tänzern an.

Ein nach den vergangenen Monaten sehr bekannter Name musste gleichwohl bereits vor der Show absagen. Pietro Lombardi, dessen Trennung von Frau Sarah Lombardi das Klatsch-begeisterte Publikum über Wochen in Atem hielt, musste nach RTL-Angaben wegen einer Fußball-Verletzung absagen. "Doofes Foul, blöd aufgekommen, umgeknickt", resümierte er in der großen "Kennenlernshow", die bereits zu sehen war. Man konnte sich an das Aus von Michael Ballack (40) vor der WM 2010 erinnert fühlen.

Ein Kandidat hat sich übrigens vor Showbeginn bereits zur anstehenden Konfrontation mit Allzeit-Juror Llambi geäußert: Comedian Faisal Kawusi (25). Er freue sich auf die Wortgefechte mit dem Juror, sagte er RTL. Seine Mission: "Ich werde zeigen, dass auch dicke Männer sexy sein können". Llambi wird sicherlich auch das genau beurteilen.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.