23.01.13

Goldene Kamera

Hape Kerkeling spricht über seine Fernsehpause

Um Abstand von der Medienfigur Hape zu bekommen und sich Zeit für andere Projekte zu nehmen, hat Kerkeling ein Jahr Auszeit genommen.

Foto: dpa
Ein Jahr Zeit, um Abstand zu bekommen: Hape Kerkeling steht Anfang Februar zum ersten Mal wieder vor der Kamera
Ein Jahr Zeit, um Abstand zu bekommen: Hape Kerkeling steht Anfang Februar zum ersten Mal wieder vor der Kamera

Hamburg. Am 2. Februar moderiert Hape Kerkeling die 48. Verleihung der Goldenen Kamera live in Berlin (ZDF, 20.15 Uhr). Es ist seine erste Moderation nach einer längeren Pause: "Nach einem Jahr Fernsehabstinenz ist es so, dass ich mich frage: Kann ich das noch? Und das wird sich in den ersten drei Minuten zeigen. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass es einigermaßen wird."

Der 48-Jährige spricht offen über den Grund für die Auszeit: "Ich mache diesen Beruf seit 29 Jahren, und um sich diese Leidenschaft zu erhalten, muss ich mich zwischendurch rausnehmen, um wieder richtig Lust auf das zu haben, was ich da auf der Bühne treibe." Es sei aber nicht so, dass er sich in der Zeit zurückgelehnt habe: "Ich arbeite an einem Buch, das irgendwann mal erscheinen wird. Und ich mache Musik. Für mich selber. Ich komponiere. Im Prinzip ist im Sommer ein ganzes Album entstanden." Er lässt offen, ob es jemals veröffentlicht wird. Der Moderator sieht die Unterbrechung als Geschenk: "Das ist ein großer Luxus, für den ich sehr dankbar bin." Ihm gehe es vor allem darum, sich zeitweise aus der Öffentlichkeit herauszunehmen. "Ich habe es selbst satt, ständig etwas über mich zu lesen. Ich gehe mir selber auf den Keks. So finde ich den Abstand zu der Medienfigur, die ich darstelle. Ich bin nicht mein Image. Das ist vielleicht Teil meiner Person, aber ich bin nicht nur das. Um mich da wiederzufinden, brauche ich zwischendurch eine Pause."

Hape Kerkeling verrät, dass es nicht mehr viele große Auftritte von ihm geben wird. Er bestätigt, dass er mit 50 Jahren aufhören will – das wäre im Dezember 2014. "Ich werde natürlich weiter arbeiten, und man wird mich hier und da im Fernsehen und auch irgendwo im Kino vielleicht noch sehen, aber dass ich dann noch große Showreihen moderiere, halte ich für ausgeschlossen."

Hat Hape Kerkeling schon einmal darüber nachgedacht, ins Ausland zu ziehen, um seiner Prominenz in Deutschland zu entgehen? "Ich habe das mal probiert, aber es geht nicht. Ich kriege Heimweh und will zurück." Er habe Sehnsucht nach "ganz simplen Dingen: Menschen, Brot, Leberwurst, Schnee, Kirchenglocken".

(abendblatt.de)
Multimedia

Die Goldene Kamera 2012

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
«Bild»-Chefredakteur spielt Obdachlosen in WerbespotBrightcove Videos

mehr »

Top Bildergalerien mehr
Containerdörfer

Schulen und Schiffe für Flüchtlinge in Hamburg

25 Jahre Mauerfall

DDR: Eine Hochzeit im Niedergang

Altonaer Museum

Fotos zeigen Altona früher und heute

HSV

Erstes Training unter Josef Zinnbauer

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr