10.01.13

Die ARD im neuen Jahr

100 Filme, sechs Serien – Schweiger-Premiere im März

Viele neue Filme, neue Dokumentationen und 47 Krimis am Sonntagabend: Die ARD schaut mit einem gewissen Optimismus ins TV-Jahr 2013.

Foto: div.
Erst Tschauder, dann Tschiller und doch ganz sicher immer Schweiger: Neu-"Tatort"-Kommissar Til Schweiger
Erst Tschauder, dann Tschiller und doch ganz sicher immer Schweiger: Neu-"Tatort"-Kommissar Til Schweiger

Hamburg. Die ARD wird in diesem Jahr rund hundert neue Filme im Ersten ausstrahlen. Das sagte die Fernsehfilmkoordinatorin der Sendergemeinschaft, Verena Kulenkampff, am Mittwochabend in Hamburg. Darin enthalten seien voraussichtlich 47 Sonntagabendfilme aus den Reihen "Tatort" und "Polizeiruf 110". Hinzu kommen 90 Kinofilme.

Die "Tatort"-Premiere des neuen Hamburger Kommissars Nick Tschiller, gespielt von Til Schweiger, ist für den 10. März vorgesehen. Der zweite neue NDR-Ermittler, Wotan Wilke Möhring, der der den Kommissar Thorsten Falke spielt, ist vermutlich Ende April erstmals im Einsatz. Devid Striesows Premiere in Saarbrücken mit dem Fall "Melinda" ist bereits am 27. Januar.

Zusätzlich sind sechs wöchentliche Serien, Mittwochabendfilme und die Reihe "Debüt im Ersten" geplant. Den Produktionswert bezifferte Kulenkampff auf 200 Millionen Euro. Obendrauf kommt noch das Budget, das die ARD-Tochter Degeto beisteuert. Laut Kulenkampff steuern ARD und ZDF mehr als 500 Millionen Euro jährlich zur Produktionslandschaft bei.

Kulenkampff sagte, der Sonntagabendkrimi habe sich 2012 von der Quote her noch einmal leicht steigern können, der Mittwochsfilm habe aber leicht verloren. Zu den Höhepunkten zählt die ARD 2013 den Film "Nacht über Berlin" (20. Februar) mit Anna Loos und ihrem Mann Jan Josef Liefers, in dem es um den Reichstagsbrand 1933 in Berlin geht. Der Thriller "Im Netz" (27. März) mit Caroline Peters in der Hauptrolle behandelt das Schicksal einer Frau, deren Identität gestohlen wurde.

"Die Auslöschung" ist ein Drama um einen Mann (Klaus-Maria Brandauer), dem die Diagnose Alzheimer gestellt wird. Der Film "Entscheidung bei Kunduz" mit Matthias Brandt thematisiert den Überfall von Taliban auf einen Tanklaster der Bundeswehr in Afghanistan. All diese Filme werden mit Dokumentationen und Talks begleitet.

Zusätzlich zeigt die ARD drei Dokudramen, unter anderem den Film über Schauspieler Heinrich George mit Sohn Götz in der Hauptrolle. ARD-Programmdirektor Volker Herres wies angesichts der Debatte um den neuen Rundfunkbeitrag darauf hin, dass ohne die Öffentlich-Rechtlichen so ein Programm in Deutschland nicht möglich wäre.

Noch keine Entscheidung ist zum Thema Thomas Gottschalk und seiner Rückkehr zur ARD gefallen. Der Entertainer, der bei der ARD im vergangenen Jahr mit seiner Vorabendshow auf den Bauch gefallen war, ist in Verhandlungen mit dem Westdeutschen und dem Bayerischen Rundfunk über Abendshows. Offen sind die Ausrichtung und die Zahl der Shows. Herres: "Gut Ding will Weile haben."

(dpa)
Multimedia
Krimi

"Tatort"-Dreharbeiten mit Til Schweiger

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
Ein Teil der Crew und des Casts von „Unsere Mütter, unsere Väter“ nahmen in New York den Award entgegen.TV & Medien

In New York wurde der dreiteilige ZDF-Fernsehfilm "Unsere Mütter, unsere Väter" in der Kategorie "Miniserie" ausgezeichnet. Der Serie wurde über Landesgrenzen hinaus große Aufmerksamkeit zuteil.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Boxen

Trainerlegende Fritz Sdunek gestorben

Bilder des Jahres

Hamburger Jahresrückblick 2014

Brandstiftung

Millionenschaden nach Großbrand

Sänger ist tot

Udo Jürgens – ein Leben auf der Bühne

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr