18.06.09

Konzert-Kritik

Simple Minds: Gänsehaut bei "Belfast Child"

Es lag ein Hauch Retro-Stimmung in der Luft am Mittwoch im Stadtpark. Die Simple Minds erinnerten die 3800 Zuschauer an ihre Hochphase in den 80er-Jahren, präsentierten aber auch aktuelle Songs.

Von Martha Münder
Foto: AP
Jim Kerr

Hamburg. Als um Punkt 19 Uhr die Vorband auf die Bühne kam, war die Stimmung gut. Doch der melodische Akustik-Sound des südafrikanischen Duos konnte die Fans nicht so richtig mitreißen, man merkte deutlich, dass sie auf den Hauptact warteten. Aber die Simple Minds ließen sich Zeit. Als sie nach 40 Minuten Wartezeit auf die Bühne kamen, hatte die Stimmung unter den Fans entsprechend deutlich nachgelassen. Der erste Song "Children Of The Revolution" konnte die Zuschauer noch nicht so richtig überzeugen.

Überhaupt schien es im ersten Teil des Sets, als würden Jim Kerr und seine Jungs mit angezogener Handbremse fahren. Einer der wenigen Höhepunkte: "See The Lights" mit wunderschönem Klavierspiel. Der tanzende Jim Kerr war zwar sehr aktiv, kletterte auf Boxen und fragte des Öfteren "Everything Ok, Hamburg?", und auch die Gitarrensoli von Charlie Burchill waren kraftvoll und die Gesamtperformance der Band gut, aber so richtig wollte der Funke einfach nicht aufs Publikum überspringen. Zunächst.

Denn als die ersten Klänge von "Don't You (Forget About Me)" durch den Stadtpark schallten, jubelte die Masse, zum ersten Mal wurde richtig mitgesungen. Auch die nächsten Klassiker wie "Promised You A Miracle" und "Someone, Somewhere (In Summertime)" sorgten für Freude. Gerade als die Stimmung sich aufgebaut hatte und am kochen war, kündigen Simple Minds allerdings auch schon den letzten Song an. Doch keine Zeit für Enttäuschung. Sie ließen sie ihre Fans nicht warten und waren sofort wieder auf der Bühne um noch fünf Zugaben zu geben. Und die hatten es in sich. Tanzende Fröhlichkeit bei "Home" und "This Is It" vom neuen Album "Graffiti Soul", Gänsehaut bei "Belfast Child". Nach zwei Stunden verließen sie die Bühne und den Fans blieb die Gewissheit, dass die Simple Minds es nach 30 Jahren und 35 Millionen verkauften Platten immer noch nicht verlernt haben, nach Startschwierigkeiten live zu begeistern.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos

Was für eine Ehre: Sänger Pharrell Williams bekommt seinen eigenen Stern auf dem Walk of Fame. Sieben Mal wurde er mit einem Grammy ausgezeichnet, vier davon erhielt er alleine im Jahr 2014.mehr »

Top Bildergalerien mehr
Sänger ist tot

Udo Jürgens – ein Leben auf der Bühne

Unwetter

Eiche kracht im Sturm auf Autos in Eppendorf

Bundesliga

HSV erkämpft Remis auf Schalke

Bahrenfeld

Nicht nur Weihnachten: Flüchtlinge helfen Armen

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr