Mi, 14.11.12, 06.32

Konzert Vom Engel bis zum Bond-Girl: Helene Fischer in der O2-World

Birgit Reuther
Konzert Helene Fischer

Foto: dapd

Konzert Helene Fischer

Der Auftritt der Schlagersängerin war opulent - und fast ausverkauft. Mit viel Funkenregen setzte sich die 28-Jährige in Szene.

Hamburg. Vom Laufsteg über dem Publikum bis zum Funkenregen: Wie viele Finale kann eine Show haben? Das fragten sich gewiss viele Zuschauer angesichts des opulenten (und fast ausverkauften) Auftritts, den Schlager- und Popstar Helene Fischer am Dienstagabend in der O2-World hinlegte.

Bei ihrem ersten von zwei Hamburger Konzertabenden zog die 28-Jährige sehr viele Register des Unterhaltungsgeschäfts. Neben eigenen Hits wie "Hundert Prozent" oder "Nur wer den Wahnsinn liebt" interpretierte sie immer wieder moderne Klassiker wie "I Will Always Love You" oder "Hallelujah".

In ihrer Las-Vegas-artigen Revue mit zwölfköpfiger Band und einem Dutzend Tänzern inszenierte sich die Sängerin mal als Engel, mal als Vamp, mal als Bond-Girl, mal als Country-Lady. Zweieinhalb Stunden wie ein bonbonbunter, musikalischer Gemischtwarenladen. Richtiger Rock'n'Roll ist das natürlich nicht, aber auch kein Musikantenstadl mehr.

Eine ausführliche Kritik lesen in der Donnerstags-Ausgabe des Abendblatts.