25.10.07

Knopfaugen starren dich an

"1000 Teddies" in der Galerie Witt

Künstler reagieren seismografisch auf gesellschaftliche Gegebenheiten ihrer Zeit. Das moderne Phänomen der Masse fordert ihr individualistisches Naturell zu Stellungnahmen heraus. Der Amerikaner Allan McCollum produziert Bilder und Objekte in Massenfertigung. Wie ein Reflex darauf wirkt die Malerei von Philipp Jordan, der mit seinem Projekt "1000 Teddies" durch die Welt touren will und vorerst in der Ottenser Galerie Witt Station macht. Die Teddys des in Bonn geborenen und in Utrecht lebenden Künstlers haben eine enge Verwandtschaft zum Grafik-Design und sind nie in ganzer Figur abgebildet. In den unterschiedlichsten Formaten zeigen sie meist nur ihren Kopf, allenfalls sind sie in Halbbüste dargestellt. Es ist eine Gesellschaft, die sich von oben bis unten auf den Wänden zusammendrängt und den Betrachter mit weit aufgerissenen Knopfaugen anstarrt. Teddys en masse dürfen das. Für Menschen ist diese Art der Kontaktaufnahme in jedem Fall tabu.

>> The 1000 Teddies Project Malerei von Philipp Jordan, bis 21.12., Mi, Fr 14.00-18.00, Do 14.00-19.00, Galerie Witt (Bus 37, 102, 150), Friedensallee 27a, Eintritt frei

(e.p.)