Zwei Ehepaare unter sich

Ionescos "Die kahle Sängerin" im Thalia in der Gaußstraße

igentlich wollten sie nur zusammen Tee trinken. Ehepaar Smith hat Ehepaar Martin zu Besuch. Doch im Laufe des Nachmittags schwätzen sich die vier um Kopf und Kragen. Am Ende fallen ihnen nur noch leere Worthülsen aus den Mündern - und sie vergessen sogar, mit wem sie verheiratet sind.

Eugen Ionescos Meisterwerk des absurden Theaters, "Die kahle Sängerin", ist im besten Sinne "Anti-Theater" und mit Sicherheit kein leichter Brocken. Eine Herausforderung für die Absolventen des Studienganges Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater. Mit Jungregisseurin Annette Pullen erarbeiten die jungen Schauspieler die unlogisch-witzigen Dialoge für ihr Schauspieldiplom. Premiere ist am 12. 2. im Thalia in der Gaußstraße. Pullen hat zuletzt mit "Dog Eat Dog" und "Gagarin Way" auf der Werkstattbühne erfolgreich ihr Talent für Gegenwartsstoffe bewiesen. An diesem Abend könnte es so manche Entdeckung geben.

Die kahle Sängerin Premiere Do 12. 2., 20.00, Thalia in der Gaußstraße (S Altona), Gaußstraße 190, Karten zu 6,- bis 11,- unter T. 32 81 44 44 oder im Internet unter www.thalia-theater.de

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.