08.11.12

Kinostart am 8. November

"Argo": Einer der besten Politthriller der letzten Jahre

Flucht aus Teheran: Ben Affleck spielt einen CIA-Agenten und beweist sein Regietalent. "Argo" ist nervenaufreibend spannend.

Von Karolin Jacquemain
Foto: dpa
Kinostarts - "Argo"
Gefaktes Filmteam im Politthriller "Argo": Die sechs Geiseln mimen Schauspieler in einer Science-Fiction-Komödie

Viele haben ihn belächelt. Die Berichterstattung über Ben Affleck kreiste teilweise mehr um die Verlobungsringe seiner Freundinnen als um die Filme des Schauspielers. Clint Eastwood und George Clooney wurden im Kreis der US-amerikanischen Regiehaudegen schulterklopfend willkommen geheißen, Affleck traute man eher lauwarmes Kinohandwerk zu. Doch nichts da. Dass der 40-Jährige wusste, wovon und mit welcher Haltung er erzählte, sah man bereits in "The Town", einem soliden Vorstadtthriller um Jugendfreundschaft. "Argo" zeigt nun, wie gut der Regisseur Ben Affleck tatsächlich ist. Der Film beruht auf einer wahren, kaum bekannten Geschichte aus dem Jahr 1979, als bei der Erstürmung der US-Botschaft in Teheran 52 Amerikaner als Geiseln genommen wurden.

Affleck spielt den Geheimagenten Tony Mendez. Das leicht Hölzerne seines Spiels ist hier Teil der Rolle. Mendez ist ein vollbärtiger Einzelkämpfer, der für sein karges Leben nicht mehr braucht als eine Schlafcouch, asiatisches Essen in Pappschalen und hin und wieder ein Lebenszeichen seines Sohnes. Wieder ins Spiel bringt den CIA-Mann der Auftrag, jene sechs Geiseln, die beim Angriff auf die Botschaft fliehen konnten und sich nun beim kanadischen Botschafter verstecken, außer Landes zu bringen. Als man schon so weit ist, die Geiseln mit Fahrrädern bis zur türkischen Grenze radeln zu lassen, hat Mendez einen Einfall, der so mies ist, dass ihn fast schon wieder ein Hauch Genialität umweht. Auf so etwas kommt man nur, wenn Alkohol beim Denken eine Rolle spielt. Oder wenn das Wasser bis zum Haaransatz steht.

Mithilfe einer Make-up-Koryphäe (John Goodman) und eines Produzenten mit dem nötigen Sinn fürs Absurde (Alan Arkin) gibt Mendez sich selbst und die Geiseln als Teil einer Filmcrew aus, die in Teheran eine Science-Fiction-Komödie drehen. Der Plan ist vom Storyboard bis zur gefälschten Vita und falschen Bärten haarnadelklein durchdacht - und droht doch jede Sekunde zu scheitern. "Argo" ist das beste Beispiel für eine Geschichte, deren Ausgang zwar bekannt und doch nervenaufreibend spannend ist.

Als Zuschauer merkt man schnell, dass man sich Afflecks Blick anvertrauen kann, dass er einen nicht enttäuschen wird. Sein Film besitzt genau den konsequenten Ernst, den es für eine Handlung dieser politischen Fallhöhe braucht. Gleichzeitig umspielt ihn jenes Fünkchen Wahnsinn, das es so unterhaltsam macht, wenn Hollywood seine eigenen Produktionsbedingungen aufs Korn nimmt. "Argo" ist ohne Frage einer der besten Politthriller der letzten Jahre, Ben Affleck sei Dank.

Bewertung: überragend

"Argo" USA 2012, 120 Min., ab 12 J, R: Ben Affleck, D: John Goodman, Alan Arkin, täglich im Cinemaxx Dammtor, Studio-Kino, UCI Mundsburg; www.warnerbros.de/argo

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Kino

Die Filmstarts am 8. November 2012

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
20.000 Days on Earth
Kylie Minogue und Nick Cave zusammen in einer Doku

An seinem fiktiven 20.000. Tag auf Erden begleitet die Kamera Nick Cave vom morgendlichen Wecker klingeln bis zum Strandspaziergang in der…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Weltpremiere

Stars beim "Das Wunder von Bern" in Hamburg

Eishockey

Freezers drehen Partie gegen Wolfsburg

Bundesliga

HSV siegt gegen Werder Bremen

Formel 1

Hamilton vor Rosberg im Saisonfinale

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr