Fr, 02.11.12, 15.48

Daniel Craig "James Bond" in Gefahr – Warnstreiks in Cinemaxx-Kinos

Tarifstreit

Foto: Klaus Bodig

Tarifstreit

Am Sonnabend soll es zu Streiks in einigen Kinos kommen, es könnte auch "Skyfall" treffen. Ob auch in Hamburg Streik droht, ist noch unklar.

Berlin. "James Bond" gerät zwischen die Fronten laufender Tarifverhandlungen: In bundesweit mehreren Cinemaxx-Kinos wollen die Beschäftigten am Samstag erneut in einen Warnstreik treten, wie die Gewerkschaft Verdi am Freitag mitteilte. Betroffen ist unter anderem das Cinemaxx-Kino am Potsdamer Platz in Berlin. Es könne dort zu Verzögerungen und Ausfällen bei der Vorführung des neuen James-Bond-Films "Skyfall" kommen, hieß es. Die Cinemaxx AG teilte dagegen am Freitagabend mit, der neue Bond-Streifen sei nicht in Gefahr, der Spielbetrieb laufe wie gewohnt weiter. Es sei bedauerlich, dass Verdi einen Blockbuster missbrauche, um unnötig Druck auszuüben.

Seit Jahresbeginn kämpft Verdi um höhere Löhne für die rund 2500 Beschäftigten der Hamburger Kinokette. Derzeit verdiene eine Servicekraft acht Euro pro Stunde, hieß es. Die Gewerkschaft fordert einen Euro mehr für dieses Jahr und eine weitere Lohnerhöhung um zehn Prozent im kommenden Jahr.

Die Leitung der Cinemaxx-Kinos bot bislang 25 Cent mehr pro Stunde und eine weitere Lohnerhöhung nach fünf Berufsjahren. Dies bezeichnete Verdi als inakzeptabel. In der nächsten Verhandlungsrunde am 12. November werde ein neues Angebot der Arbeitgeber erwartet, hieß es. Notfalls werde der Arbeitskampf bis zur Berlinale fortgesetzt. Die Cinemaxx AG kritisierte, ein Warnstreik würde einen Rückschlag für die Verhandlungen bedeuten.

Cinemaxx hat deutschlandweit 32 Kinos. An welchen anderen Standorten es am Samstag Warnstreiks gibt, wollte Verdi aus taktischen Gründen nicht mitteilen.