Drama

Kurz vor dem Abflug

Foto: concorde

François Ozon lässt in seinem seltsamen Film "Ricky" ein Baby steigen

Katie (Alexandra Lamy) ist eine alleinerziehende Mutter. Sie jobbt in einer Fabrik und ist wegen der Doppelbelastung mit den Nerven ziemlich fertig. Es wird etwas leichter, als sie sich in Paco (Sergi Lopez) verliebt. Das hat bald Folgen: Katie wird schwanger, und sie ziehen zusammen. Das Paar ist eher arm, aber glücklich. Dann wird ihr Sohn Ricky geboren. Alles verläuft harmonisch, bis Katie blutige Spuren auf dem Rücken des Babys entdeckt. Ein schlimmer Verdacht kommt auf. Hat Paco seinen Sohn, mit dem er allein zu Hause war, misshandelt?

Mit diesem Verdacht lockt François Ozon auf eine falsche Fährte. Die Verletzungen erweisen sich als erste Anzeichen einer körperlichen Veränderung bei Ricky. Ihm wachsen Flügel. Seine Eltern sind erstaunt und ratlos. Der kleine Kerl fliegt im Zimmer herum, lacht sie vom Schrank herunter an. Die Medien bekommen Wind von der Sache. Ein großes Presseaufgebot wartet vor dem Haus, als sie mit Ricky an der Leine nach draußen gehen und ihn wie einen Drachen an der Leine steigen lassen.

Ozons Film zerfällt in zwei Teile. Zuerst fühlt man sich an Sozialdramen erinnert, wie sie Ken Loach oder die Brüder Dardenne gedreht haben. Aber dann dreht sich plötzlich der Wind, und der Regisseur schlägt völlig andere Töne an. Sobald Ricky Flügel wachsen, dominiert eine Art magischer Realismus in Verbindung mit einer allerdings reichlich unausgegorenen Medienkritik. Insgesamt ergibt das eine seltsame Mischung, auch wenn die Darsteller überzeugen. Eigentlich kennt man Ozon, der Filme wie "5 x 2" oder "Swimming Pool" gedreht hat, als eleganten Stilisten. Aber hier bietet er einen seltsamen Genre-Mix aus Sozialdrama und Fantasy an, der so gar nicht zusammenpassen will. Vielleicht wollte er einfach probieren, wie weit er gehen kann. Dabei hat er sich verflogen.

++--- Ricky F 2008, 90 Min., ab 6 J., R: François Ozon, D: Alexandra Lamy, Sergi Lopez, Mélusine Mayance, täglich im Holi, Blankeneser (außer Sa, So); www.rickylefilm.com/ (frz.)

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.