12.10.11

Jubiläum

Wenn Wikipedianer über sich selbst schreiben

Zum runden Geburtstag ein Buch: Die Macher der deutschsprachigen Wikipedia werfen zehn Jahre nach dem Start des Online-Lexikons einen Blick hinter die Kulissen

Von Christof Kerkmann
Foto: dpa
Wikipedia

Berlin. Papier ist für die Wikipedianer eigentlich nicht das Medium der Wahl. Doch zum 10. Geburtstag des Online-Lexikons machen die Wissenssammler eine Ausnahme: Im Buch "Alles über Wikipedia", das am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert wurde, werfen Aktivisten aus Deutschland einen Blick ins Innenleben des Projektes. Der Titel deutet es an: Es ist ein Sammelsurium von Texten – Blick zurück und Blick nach vorn, Anleitung für Neulinge und Selbstvergewisserung für Aktive.

Die Kapitel sind ein Spiegel des Lexikons. Manchmal kurz, manchmal lang, meist sehr nüchtern aufgeschrieben. Der Verlag preist das Buch als "unterhaltsam und kurzweilig" an. Manche Beiträge sind aber eher zäh zu lesen. Die knapp 100 Autoren versuchen in ihren Beiträgen, das Rätsel der Kooperation zu erklären: Wie kam es zu der vermessen erscheinenden Idee, eine Gemeinschaft anonymer Nutzer ein Lexikon schreiben zu lassen? Was ist die Motivation der Autoren, die weder Geld bekommen noch namentlich bekannt werden? Dazu gibt es Anleitungen: Wie legt man einen Artikel an? Wo finden Neulinge Hilfe? Und wie entsteht ein guter Text?

Bei aller Begeisterung sparen die Autoren nicht mit Kritik an ihrem Hobby-Projekt. Sie beschreiben den oft rauen Umgangston und die Qualen der "Löschhölle", in die mancher Artikel verbannt wird, weil irgendein Administrator ihn für irrelevant hält. Überhaupt, die Relevanz: Wie in der Wikipedia wird auch im Buch der "enzyklopädische Bruderkrieg" ausgetragen. Dabei streiten Inklusionisten und Exklusionisten, ob im Online-Lexikon Platz für jedes Thema ist, so lange es gute Quellen dafür gibt; oder ob nur Wichtiges enzyklopädischen Wert hat.

Knapp 100 Autoren haben etwas zum Buch beigesteuert. Das sorgt für eine Ausgewogenheit, die man von vielen Artikeln im Online-Lexikon kennt. Allerdings ist nicht jeder Wikipedianer ein Schönschreiber - manche Passagen lesen sich zäh. Viele Texte sind eher Anekdoten als hintergründige Artikel. Und es hat sich manche inhaltliche Dopplung eingeschlichen, vor allem in den Erfahrungsberichten der Nutzer.

Wenn Wikipedianer über Wikipedia schreiben, fehlt zudem der Blick von außen. Wer sich gar nicht mit dem Online-Lexikon auskennt, dürfte manchmal Verständnisprobleme bekommen. Und einige brennende Probleme - etwa die schwierige Suche nach freiwilligen Autoren – kommen nur beiläufig zur Sprache. Trotzdem kann sich die Lektüre lohnen: Für Wikipedia-Leser, weil sie viel darüber erfahren, wie die Artikel entstehen. Für aktive Wikipedianer, weil sie Stand der wissenschaftlichen Diskussion über ihr Projekt nachlesen können. Und für Möchtegern-Autoren, weil sie lernen, wie die Community tickt. Vielleicht bleibt ihren Artikeln ja die "Löschhölle" erspart.

Die Wikipedianer bleiben sich auch beim Copyright treu: Der Text steht unter freier Creative-Commons-Lizenz. Wer will, darf ihn – bei Nennung der Quelle – kopieren und bearbeiten. Nicht nur auf Papier.

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Video Alle Videos
titleBrightcove Videos

Am Sonntag hat der Autor Jens Eisel im Rahmen des Harbour Front Literaturfestivals sein neues Buch "Hafenlichter" vorgestellt. In dem Kurzgeschichten Band geht es um das Leben auf St. Pauli. Rund 50…mehr »

Top Bildergalerien mehr

Passant entdeckt Wasserleiche im Mittelkanal

Party

Halloween: Heidi Klum feiert als Schmetterling

Hamburg-Heimfeld

Tödlicher Unfall: Zug erfasst 48-Jährigen

Mümmelmannsberg

Halloween-Party in Hamburg eskaliert

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr