Requiem für Dirigent Wolfgang Sawallisch

Auch Kent Nagano und Simone Young nahmen in München Abschied

München. Mit einem feierlichen Trauergottesdienst haben mehrere Hundert Menschen Abschied von dem vor zwei Wochen gestorbenen Pianisten und Dirigenten Wolfgang Sawallisch genommen. Die Messe in der voll besetzten Heilig-Geist-Kirche am Münchner Viktualienmarkt wurde am Donnerstag von dem eigens aus Rom angereisten Bischof Joseph Clemens zelebriert, einem engen Vertrauten Sawallischs. Er übermittelte den Trauergästen eine persönliche Botschaft des früheren Papstes Benedikt XVI.

Darin brachte das zurückgetretene Kirchenoberhaupt seine Betroffenheit über den Tod des "von ihm so sehr geschätzten Musikers und Freundes" zum Ausdruck. Joseph Ratzinger selbst war mit Sawallisch und seiner Ehefrau Mechthild gut befreundet gewesen. Nach ihrem Tod im Jahr 1998 hielt er selbst als Kardinal den Trauergottesdienst für sie.

Bischof Clemens würdigte Sawallisch in seiner Predigt als "große Persönlichkeit und außergewöhnlichen Meister der Musik" sowie gläubigen Christen, der von der geistlichen Dimension der Musik überzeugt gewesen sei. Unter den Gästen waren Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP), die Alt-Staatsminister Thomas Goppel und Hans Zehetmair (beide CSU), Staatsopernintendant Nikolaus Bachler, dessen Vorgänger Sir Peter Jonas sowie die Intendantin der Hamburgischen Staatsoper Simone Young.

Musikalisch gestaltet wurde der Trauergottesdienst vom Bayerischen Staatsorchester und dem Staatsopernchor. Unter Leitung von Kent Nagano erklang Mozarts "Requiem".

Sawallisch, einer der bedeutendsten Dirigenten der Nachkriegszeit, war am 22. Februar in seinem Altersruhesitz im oberbayerischen Grassau im Alter von 89 Jahren gestorben.