Otfried Preußler: Seine Bücher bleiben