Zwischen den Kontinenten fließen Töne

Der Netz-Navigator führt heute zur weltweiten musikalischen Spurensuche

World Wide Web. Felix Zeltners Plan reifte bereits während seines Studiums. Schon da war für ihn klar, dass dessen Ende für ihn der Beginn einer Weltreise sein würde. Ebenso selbstverständlich, dass er als Journalist nicht einfach nur umherfahren, sondern auch über seine Erfahrungen berichten würde. Statt mit Stift und Papier geht Zeltner mit moderneren Mitteln an die Arbeit: Digitalkamera, Laptop und Mikrofon. Doch Weltreise-Blogs gibt es eine Menge, also sucht Zeltner ein verbindendes Element. Und findet es in der Musik. Die ist stets Ausdruck der regionalen Identität, aber auch global verbindendes Moment.

Felix Zeltner sucht seit dem Frühjahr 2009 die "Tonspur", die von Kontinent zu Kontinent, von Mensch zu Mensch führt. Als Partner und Unterstützer konnte er den Fernsehsender Arte gewinnen, und so reist Zeltner von Frankreich über Belize und 13 weitere Stationen rund um die Welt, findet einen Jazzer in Vietnam, eine Boygroup auf Papua-Neuguinea und Samoaner, die deutsche Marschmusik spielen. Er spricht mit den Musikern, lässt sie von ihrem Leben erzählen und von ihrer gemeinsamen Leidenschaft. Auf seiner aktuellen Etappe erkundet er die rhythmischen und melodiösen Verbindungen zwischen Afrika und Amerika, spürt dem Hin und Her der Beeinflussungen und Strömungen nach.

Die "Tonspur" wurde in diesem Jahr bereits von der Jury des Axel-Springer-Preises gewürdigt, nun könnte ihr die nächste Auszeichnung ins Haus stehen: Zeltners Spurensuche ist für den Grimme Online Award in der Kategorie "Kultur und Unterhaltung" nominiert.

Musik weltweit: tonspur.arte.tv

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.