Stralsund Nach Anschlag auf Vize-OB: Anklage erhoben

Foto: dpa

Anfang Juli 2012 sollen fünf Männer Stralsunds Vize-Oberbürgermeister Dieter Hartlieb mit einem Schlagstock angegriffen haben.

Stralsund. Nach dem Überfall auf Stralsunds Vize- Oberbürgermeister Dieter Hartlieb im Sommer 2012 hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen fünf Männer erhoben. Ihnen wird gefährliche Körperverletzung, Brandstiftung und die Androhung einer Straftat durch eine Bombendrohung vorgeworfen, sagte der Sprecher der Stralsunder Staatsanwaltschaft, Ralf Lechte, am Dienstag und bestätigte einen Bericht der "Ostsee-Zeitung". Sie sollen Anfang Juli 2012 den Vize-OB mit einem Schlagstock angegriffen haben, als dieser gerade sein Haus verlassen hatte. Im August lagerte ein vermeintliches Bombenpaket im Bauamt der Stadt, das von Hartlieb geleitet wird.

Drei Männer im Alter zwischen 29 und 34 Jahren wurden im Oktober 2012 festgenommen. Zwei weitere Tatverdächtige, die von der Staatsanwaltschaft als "Randfiguren" eingestuft werden, wurden später ermittelt. Alle schweigen laut Staatsanwaltschaft.

Hintergrund könnte ein Streit um die Vergabe von Konzessionen für den Fischbrötchen-Verkauf im Stralsunder Hafen sein. Die Stadt wollte die Vergabe der Konzessionen neu regeln lassen. In diesem Zusammenhang sei auch die dritte Straftat – eine Brandstiftung – zu sehen. Den Angeklagten wird vorgeworfen, den Kutter eines vermeintlich konkurrierenden Fischbrötchen-Verkäufers und ein Auto in Brand gesteckt zu haben.