Schleswig-Holstein Ein Toter bei Kellerbrand in Flensburg

Foto: dpa

Nur kurze Zeit vor dem Feuer, bei dem der Tote entdeckt worden war, hatte in der Nähe des Mehrfamilienhaus ein anderer Keller gebrannt.

Flensburg. Bei einem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Flensburg ist ein Mann ums Leben gekommen. Der Tote habe ein Stückchen von dem Brandherd entfernt gelegen und sei sofort ins Freie gebracht worden. Reanimationsversuche durch einen Notarzt seien ohne Erfolg geblieben, sagte ein Sprecher der Flensburger Feuerwehr. Daneben erlitt noch ein Hausbewohner eine leichte Rauchvergiftung und wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Zur Brandursache und Schadenshöhe konnte der Sprecher zunächst keine Angaben machen, auch nicht zur Identität des Toten. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen.

Nur kurze Zeit vor dem Kellerbrand, bei dem der Tote entdeckt worden war, hatte in der Nähe ein weiterer Keller gebrannt. Hier gab es keine Verletzten, sagte der Feuerwehrsprecher. Zu der Frage, ob es zwischen den beiden Bränden einen Zusammenhang gibt, wollte sich die Polizei zunächst nicht äußern.

Zuvor waren die Einsatzkräfte bereits zu einem Feuer in einer leerstehenden Wohnung ausgerückt. Der Bewohner der darüberliegenden Wohnung wurde über eine Drehleiter in Sicherheit gebracht. Wie das Feuer in der leerstehenden Wohnung ausbrechen konnte, war zunächst unklar. Davor hatten Unbekannte im Flensburger Stadtteil Weiche zudem eine Rauchbombe in einem Treppenhaus gezündet, was zu einem Feueralarm geführt habe, sagte der Feuerwehrsprecher. Polizeibeamte hätten die Rauchbombe aber aus dem Treppenhaus geholt und entsorgt.