19.01.13

Alsterschwimmhalle

Das Jubiläum der großen Oper für die Schwimmer

Vor 40 Jahren wurde die Alsterschwimmhalle eröffnet. Wie die Elbphilharmonie war sie eine Sensation und ihr Bau von Streit gekennzeichnet.

Von Oliver Schirg
Foto: Bäderland

Am 19. Januar 1973 wurde die Alsterschwimmhalle eingeweiht

18 Bilder

Die fahle Januarsonne strahlt durch die riesige Glasfront und macht den Staub auf den Scheiben sichtbar. Auf der Sechslingspforte rollt zäh der Autoverkehr. Durch die Minustemperaturen hat sich leichter Schneepuder auf die Bäume gelegt. In der Alsterschwimmhalle herrschen tropische Temperaturen und es liegt feuchter Schwimmbadgeruch in der Luft. Es ist Mittagszeit. In dem 50-Meter-Becken ziehen einige Schwimmer ihre Bahnen.

Keine vier Kilometer Fußweg entfernt ragt der Rohbau der künftigen Elbphilharmonie in den Himmel. Das Konzerthaus und die Vorgänge um seinen Bau dürften ältere Hamburger in mancher Hinsicht an den Bau der Alsterschwimmhalle erinnern. Eine einzigartige Architektur, Kostenexplosion und erhebliche Bauverzögerungen - das gab es beim Bau der Schwimmoper vor vier Jahrzehnten auch schon.

Als die Alsterschwimmhalle am 19. Januar 1973 eingeweiht wird, spricht das Abendblatt von "Hamburgs Paradebad". Ein "Juwel aus Glas, Stahl und Beton" soll das 1943 durch alliierte Bomben zerstörte Hallenbad am Berliner Tor ersetzen. Knapp fünf Jahre dauerten die Bauarbeiten: Am Ende gibt es ein 50 x 25 Meter großes Schwimmbecken, mehrere Hundert Wechselkabinen, einen Zehn-Meter-Turm sowie eine Wasserkräuselungsanlage.

Doch es sind nicht technische Daten, die seinerzeit die Fachwelt beeindrucken. Viel mehr sorgt die einzigartige und moderne Architektur der Schwimmhalle, für die die Architekten Horst Niessen und Rolf Störmer sowie der Statiker Jörg Schlaich die Verantwortung tragen, für Bewunderung. Es sind die "aufstrebenden und ausladenden Hyperschalendachflächen sowie die prägnante Glasfassade", die dem Ensemble seine Transparenz und Leichtigkeit geben, sagt Christian Bär. Der Architekt betreut heute im Auftrag des städtischen Unternehmens Bäderland die Schwimmhalle.

Ein Laie, der vor dem Gebäude steht oder an ihm entlanggeht, kann die Dimension der Dachkonstruktion - die Stahlbetonschale ist 96 Meter lang, 64 Meter breit und ruht nur auf drei Punkten - kaum erfassen. Erst ein Luftbild offenbart ihre Einzigartigkeit.

Wie bei der Elbphilharmonie ist beim Bau der Alsterschwimmhalle deren Architektur die Ursache für viele Querelen. Als 1956 erste Ideen zu dem Projekt bekannt werden, schätzen die Experten die Kosten auf acht Millionen Mark. Zum Baustart zwölf Jahre später gehen die Wasserwerke als Bauherr bereits von 25 Millionen Mark aus. Am Ende kostet die Alsterschwimmhalle 36 Millionen Mark.

Auch die Bauarbeiten sind von Pannen gekennzeichnet. Weil zwischen der statischen Berechnung für das Spannbetondach und deren Gegenprüfung ein Zeitverlust von vier Jahren entsteht, liegen die Prüfergebnisse erst ein Jahr nach Baubeginn vor, heißt es später in einem Bericht des Rechnungshofs. Dadurch wird die Herstellung der Dachschale um acht Monate verzögert. Die Wasserwerke werden später den Architekten dafür zusätzlich 1,9 Millionen Mark bezahlen müssen. Doch selbst als das Dach der Schwimmhalle bereits verspannt ist, reißen die Probleme nicht ab. Die Konstruktion entspricht nicht den baupolizeilichen Vorschriften, um genügend Korrosionsschutz zu bieten. Weil Gutachter sich daraufhin in die Haare kriegen, verzögern die Bauarbeiten sich um vier Wochen.

Am Ende fällt der Rechnungshof ein hartes Urteil: "Diese zwar kühne und elegante, aber technisch risikoreiche Konstruktion hat zahlreiche Schwierigkeiten für Entwurf, Statik und Ausführung nach sich gezogen, die zum größten Teil vermeidbar waren."

Trotz der Querelen um die neue Schwimmhalle brauchen die Hamburger nicht lange, um sie in ihr Herz zu schließen. Einem Aufruf des Hamburger Abendblatts, einen Namen zu finden, folgen innerhalb weniger Tage mehr als 200 Leser. Der offiziell festgelegte Name "Alsterschwimmhalle" ist nicht unter den Vorschlägen. Was die meisten Hamburger aber nicht stört, denn im Volksmund hat sich längst der Begriff "Schwimmoper" durchgesetzt.

Als die Besucher ausbleiben und angesichts der hohen Unterhaltskosten die Verantwortlichen im Jahr 2004 eine Schließung der Alsterschwimmhalle in Betracht ziehen, protestieren viele Hamburger. Mit Erfolg: Im Jahr 2007 wird die Sportanlage für rund eine Million Euro saniert und mit neuem Fitnessstudio-Konzept wiedereröffnet.

"Ein Gebäude ist wie ein Auto, das der Pflege und regelmäßiger Reparaturen bedarf", sagt Bär. "Für ihr Alter von 40 Jahren hat sich die Alsterschwimmhalle ziemlich gut gehalten." Bär weiß auch, warum das so ist: "Ihre Erbauer waren Könner, die mit hoher Qualität gebaut haben."

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top-Videos
Kubanische Moves
97-Jährige tanzt wild durch Havanna

Eine 97-Jährige bietet die Show ihres Lebens, als sie anfängt, mitten auf der Straße in Havanna zu tanzen. Dabei erinnern ihre Bewegungen…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Ausbruch

Vulkan Bárdarbunga auf Island spuckt Lava

Handball

HSV verliert nach großem Kampf gegen Kiel

Explosion

Haus nahe Paris stürzt ein - sechs Tote

Hoheluft-West

Schwerer Rohrbruch flutet Kreuzung

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Hamburger Hochzeiten
Hamburger Hochzeiten

Das Hochzeitsportal vom Hamburger Abendblattmehr

Teaser.jpg
Sommer

Sommer in Hamburgmehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr