22.10.12

FC St. Pauli

Innenbehörde verzichtet auf neue Wache im Millerntor-Stadion

Der FC St. Pauli hatte auf Druck der Fans die Initiative ergriffen und findet im Senat Gehör. Ungeklärt ist weiterhin die Kostenfrage.

Foto: Witters Sport-Presse-Fotos
Fussball
Wochenlang hatten Fans gegen vor der alten Domwache in unmittelbarer Nähe zum Millerntor-Stadion gegen die neue "Goliathwache" demonstriert

St. Pauli. Im Streit um den Standort der Stadionwache am Millerntor zeichnet sich eine einvernehmliche Lösung zwischen dem FC St. Pauli, Fangruppen und Innenbehörde ab. Die Behörde von Innensenator Michael Neumann (SPD) ist bereit, auf die geplante Stadionwache in der neuen Gegentribüne zu verzichten und stattdessen auf dem Gelände der bisherigen Domwache auf dem Heiligengeistfeld zu bauen. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage des CDU-Innenexperten Karl-Heinz Warnholz hervor.

Darin heißt es wörtlich: "Auf neuerliche Initiative des FC St. Pauli werden in Abstimmung mit der zuständigen Behörde prioritär Überlegungen mit dem Ziel der Unterbringung einer Stadionwache in einem Neubau der derzeitigen Domwache wieder aufgegriffen." Die Innenbehörde stehe einer solchen Lösung aufgeschlossen gegenüber, allerdings dürften dabei keine Mehrkosten für die Behörde entstehen.

"Innensenator Neumann beugt sich damit dem Druck der Fans", kritisiert Warnholz. In anderen Stadien habe sich gezeigt, dass die direkte Präsenz von Polizeikräften überaus sinnvoll im Vorgehen gegen Randalierer und Hooligans sei. "Die neuerlichen Pläne dürfen nicht darauf hinauslaufen, dass die Allgemeinheit den Ausbau der Domwache trägt." Ein Großteil der Einsätze werde auf Spiele des FC St. Pauli fallen.

Mit der Modernisierung des Millerntor-Stadions ist der Verein laut den Vorgaben von DFB und DFL verpflichtet, eine Stadionwache zu errichten. Nachdem sich Stadt und Verein bereits 2006 darauf verständigt hatten, die Wache im Stadion unterzubringen, protestierten der Ständige Fanausschuss und die AG Stadionbau dagegen. Ihre Argumente: Die Wache sei mit ihren geplanten 430 Quadratmetern überdimensioniert, der Raum könne besser für das Vereinsmuseum genutzt werden. Sie fordern eine klare Trennung zwischen Fans und Polizei.

Allerdings: Mit dem Bau der Stadionwache am Standort der bisherigen Domwache könnten auf den Verein zusätzliche Kosten von 600 000 bis zu 1,2 Millionen Euro zukommen. Und bislang ist nicht geklärt, woher das Geld kommen soll.

(dfe)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia

Das Millerntor im Wandel - eine Fotoreise

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. AuslandIS-Opfer spricht"Das sind keine Menschen. Man muss sie kriegen"
  2. 2. LeuteUdo Jürgens †Merci dem Mann am Klavier
  3. 3. LeutePressestimmenUdo Jürgens, "echter Star", "Charmeur und Freigeist"
  4. 4. PanoramaTod mit 80So ändern die Sender ihr Programm für Udo Jürgens
  5. 5. KulturTod bei SpaziergangUdo Jürgens stirbt an Herzversagen
Top-Videos
Homo-Ehe
Elton John und David Furnish haben geheiratet

Der britische Sänger Elton John hat seinen Partner David Furnish geheiratet. Die beiden Männer sind zwar schon seit 1993 ein Paar, die Homo-…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Sänger ist tot

Udo Jürgens – ein Leben auf der Bühne

Hamburg-Nord

Feuer auf Schulgelände in Langenhorn

Unwetter

Eiche kracht im Sturm auf Autos in Eppendorf

Bundesliga

HSV erkämpft Remis auf Schalke

Hamburg Guide mehr
Weitere Dienste alle Dienste
tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr