Hamburg

Der Amerikaner – Staatschefs des G20-Gipfels

Kritiker Donald Trumps bemängeln die mangelnde Zuverlässigkeit und die Sprunghaftigkeit des "mächtigsten Mannes" der Welt.

Hamburg. US-Präsident Donald Trump (71) ist einer der umstrittensten Politiker bei G20. Seine Anhänger halten ihn für einen Mann der klaren Worte, der seine Wahlversprechen auch umsetzt. So hat der US-Präsident etwa das Pariser Klimaschutzabkommen aufgekündigt. Seine Kritiker bemängeln die mangelnde Zuverlässigkeit und die Sprunghaftigkeit des "mächtigsten Mannes" der Welt. Sie werfen dem Republikaner Populismus vor. Trump zeichnet sich durch eine einfache Sprache und provokante Äußerungen aus – oftmals zur Immigration und zum Islam. Er beschimpft die amerikanischen Medien gern als "Fake News", also Lügenpresse.

USA

Seit der Wahl des neuen Präsidenten Donald Trump ist die US-Politik nicht wiederzuerkennen: Die Amerikaner wollen das Pariser Klimaschutzabkommen verlassen und die Handelsbeziehungen zu anderen Ländern neu regeln. Außerdem verlangen sie mehr Geld von den Nato-Partnern.

Hauptstadt: Washington D.C.

Landessprache: Englisch

Einwohner (2015): 321,4 Millionen

Fläche: 9,14 Millionen Quadratkilometer

Bruttoinlandsprodukt (2015): 18,04 Billionen US-Dollar

Jährliches Bruttoeinkommen pro Kopf (2015): 49.610 Euro

Durchschnittsalter (2015): 38 Jahre

Lebenserwartung (2014): 81,4 (Frauen), 76,6 (Männer)

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.