Architektur Designer Peter Schmidt: Elbphi mit "Kaufhaus-Optik"

Foto: Pressebild.de/Bertold Fabricius

Mit den Wellen auf dem Dach die Elbe nachzuempfinden, sei nahe am Kitsch, kritisiert der bekannte Hamburger Designer.

Für Designer Peter Schmidt ist die Elbphilharmonie nahe am Kitsch gebaut. "Die Fenster haben etwas von Kaufhaus-Optik und der direkte Übertrag der Elbe-Wellen auf das Dach ist nahe am Kitsch", sagte der 75-Jährige der "Bild"-Zeitung (Freitagausgabe).

In Bezug auf das umstrittene Konzerthaus der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron ist er hin- und hergerissen: "Manchmal stehe ich vor der Elbphilharmonie und bewundere sie – und dann wieder denke ich, es wäre besser ein Schwimmbad gebaut worden." Er hätte das Konzerthaus am Boden gebaut und nicht versucht, die Oper in Sydney nachzuempfinden. "Man wollte etwas Spektakuläres. Aber spektakuläre Dinge müssen viele Male überdacht werden."