Wettbewerb in Hamburg Rechtes Alsterufer gewinnt traditionelles Schachturnier

Foto: Ingo Röhrbein

Mit hauchdünnem Vorsprung setzten sich die "Rechten" im diesjährigen Wettkampf durch. Sogar aus England kamen interessierte Besucher.

Hamburg. Knapper geht's fast nicht: Mit nur sieben Punkten Vorsprung haben sich die Spieler vom rechten Alsterufer beim diesjährigen Schachturnier gegen die linke Seite durchgesetzt. Zum traditionellen Wettkampf waren am Mittwoch 2592 Teilnehmer angetreten. Endstand: 648,5 für die linke – aber 655,5 Punkte für die rechte Alsteruferseite.

Neben den Schülern aus der Hansestadt hatten die Veranstalter diesmal auch internationale Gäste eingeladen. So war eine englische Schulmannschaft extra nach Hamburg gereist. Sie wurde vom Schachspieler und -trainer Daniel King begleitet. "Die Veranstaltung finde ich total toll, es gibt hier so viel Begeisterung", sagte er.

Hamburg gelte in Deutschland als Schachhochburg, sagte Jan Pohl vom Fachausschuss Schach der Behörde für Schule und Berufsbildung. An manchen Schulen gebe es Schach nicht mehr nur als AG, sondern auch als reguläres Fach. "Das ist relativ einzigartig, dass man über ein Spiel mathematische und analytische Fähigkeiten vermitteln kann", sagte Pohl.

Über den großen goldenen Pokal konnte sich am Mittwoch die Grundschule Sternschanze freuen. Sie gewann die Lotterie, in der die besten Teams landeten. Alle Teammitglieder der Grundschule Sternschanze hatten ihre Einzelpartien gewonnen