23.01.13

Landgericht

Streit um Becel-Margarine geht in die nächste Runde

Foodwatch wirft Unilever vor, die Verbraucher über mögliche gesundheitliche Risiken durch den Verzehr von Becel pro.activ zu täuschen.

Foto: dpa
Unilever gewinnt im Margarine-Streit
Die Margarine Becel pro.activ enthält Pflanzensterine und sind Verbraucherschützern zufolge schädlich für die Gesundheit

Hamburg/Berlin. Das juristische Tauziehen um die cholesterinsenkende Margarine "Becel pro.activ" ist noch nicht beendet. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat im Streit mit dem Lebensmittelkonzern Unilever Berufung eingelegt, wie Foodwatch am Mittwoch in Berlin mitteilte. Der Widerspruch sei beim Hanseatischen Oberlandesgericht eingegangen, bestätigte Gerichtssprecher Alexander Witt in Hamburg.

Vor dem Hamburger Landgericht hatte Foodwatch Mitte Dezember eine Schlappe erlitten: Unilever darf demnach weiter behaupten, es gebe keine Hinweise auf mögliche Gesundheitsrisiken der Margarine. Die Verbraucherschützer werfen dem Konzern vor, Nebenwirkungen der mit Pflanzensterinen angereicherten Margarine zu verschleiern. "Nach dem Urteil in erster Instanz darf Unilever die Verbraucher weiter über Risiken von Becel pro.activ täuschen – obwohl zahlreiche Studien Hinweise auf Nebenwirkungen geliefert haben", kritisierte Oliver Huizinga von Foodwatch. Sterine sind fettähnliche Substanzen, die natürlich bei Tieren und Pflanzen vorkommen. Das bekannteste tierische Sterin ist Cholesterin.

Die Pressekammer hatte nicht darüber entschieden, ob die Margarine schädliche Nebenwirkungen hat oder nicht. In dem Verfahren ging es lediglich darum, ob eine Aussage des Gießener Mediziners Prof. Hans-Ulrich Klör in einer Mitteilung von Unilever zulässig ist. Klör wird darin zitiert, aus wissenschaftlicher Sicht gebe es keinen Hinweis, dass der Verzehr Pflanzensterin-angereicherter Produkte mit Nebenwirkungen in Verbindung zu bringen sei. Diese Aussage wertete das Gericht als Meinungsäußerung – und nicht als Tatsachenbehauptung. Damit kann sich Unilever auf die Meinungsfreiheit berufen.

Foodwatch hatte nach dem Urteil beklagt, das Gericht habe die Behauptungen von Unilever "gar nicht erst einem Faktencheck unterzogen". Bei seiner Kritik beruft sich die Organisation auf Studien, die Hinweise auf Nebenwirkungen von Pflanzensterinen geliefert hätten. Demnach könnten Pflanzensterine das verursachen, was sie verhindern sollen: Ablagerungen in den Gefäßen, verbunden mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten.

"Mit Becel pro.activ doktern Menschen unkontrolliert an ihren Blutwerten herum, gefährliche Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen", sagte Huizinga am Mittwoch. "Ein solches Quasi-Medikament in Margarine-Form hat freiverkäuflich im Supermarkt überhaupt nichts verloren."

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Bildergalerien mehr
Rotherbaum

Gas-Alarm am Mittelweg

Billstedt

MEK-Einsatz in Mümmelmannsberg

Bei Baggerarbeiten

Gasleitung in Langenhorn beschädigt

Verurteilter Salafist in Hamburg festgenommen

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr