20.01.13

Wetter

Frost im Norden hält an – Gefahr der Eis-Einbrüche steigt

Tagsüber gebe es in den kommenden vier bis fünf Tagen meist leichten Frost, nachts mäßigen Frost von bis zu minus zehn Grad.

Foto: pa/dpa
Winterwetter in Hamburg
Eine S-Bahn fährt in Hamburg über schneebedeckte Gleise. Der Frost im Norden hält an

Hamburg. Klirrende Kälte, zugefrorene Seen und glatte Straßen: Der Frost in Norddeutschland hält auch in den kommenden Tagen an. "Ich sehe keine Milderung", sagt Markus Eifried, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Hamburg, am Sonntag. Tagsüber gebe es in den kommenden vier bis fünf Tagen meist leichten Frost, nachts mäßigen Frost von bis zu minus zehn Grad. "Das gilt eigentlich für alle Regionen in Norddeutschland. Nur direkt an der See kann es auch Plusgerade geben", erklärte Eifried. Grund dafür sei das Wasser der Nord- und Ostsee, das noch wärmer sei.

"Die Chance, dass kleinere Gewässer zufrieren, steigt", sagte Eifried. Bis dahin steigt aber auch die Gefahr der Einbrüche in Eisflächen. Sie seien noch nicht genügend zugefroren, und das Betreten ist gefährlich, erklärte ein Sprecher der Feuerwehr. Bis Sonntagmittag hatte es aber noch keine Rettungseinsätze der Feuerwehr oder Polizei in Hamburg gegeben.

(dpa)
Multimedia
Schnee und Kälte

Winterwetter in Deutschland

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Top Bildergalerien mehr
Kamerunkai

Gabelstapler stürzt in die Elbe, Fahrer stirbt

Flora-Eigner bei Lesung auf dem Friedhof

Dulsberg

Zwei Kinder von Kleinwagen angefahren

22-Jähriger tötet Stiefvater in Osdorf

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr