Hamburg Offizielle Bekanntgabe: Strom-Wegerechte laufen aus

Foto: dapd

Derzeit hat die Stadt einen Vertrag mit Vattenfall, der im Dezember des kommenden Jahres ausläuft. Der Stromriese bemüht sich um Verlängerung.

Hamburg. Die Stadt Hamburg hat offiziell bekannt gegeben, dass der laufende Vertrag über die Wegenutzung für Stromleitungen im Dezember des kommenden Jahres ausläuft. Wer sich für diese Rechte interessiert, könne das der Stadt bis zum 15. Januar 2014 mitteilen, heißt es in einer am Freitag verbreiteten Mitteilung der Umweltbehörde. Damit folge die Stadt ihren gesetzlichen Pflichten. Sie müsse den Ablauf der früher als Konzessionsverträge bezeichneten Rechte zwei Jahre im Voraus offiziell im Bundesanzeiger und im Amtsblatt der EU bekanntmachen. Mit dem Vertrag wird einem Energieversorger das Recht eingeräumt, öffentliche Verkehrswege für Stromleitungen zu nutzen. Dafür erhebt die Stadt eine Konzessionsabgabe.

Gegenwärtig hat die Stadt den Vertrag mit der Vattenfall Stromnetz Hamburg GmbH abgeschlossen, an der sie selbst mit 25 Prozent beteiligt ist. Vattenfall werde sich abermals um die Rechte bemühen, sagte ein Sprecher. In Hamburg wird im Herbst über eine Volksinitiative abgestimmt, die die volle Übernahme aller Energienetze durch die öffentliche Hand fordert.

Grundsätzlich können sich alle Energieversorger um die Rechte bewerben; Hamburg muss sie in einem transparenten und diskriminierungsfreien Verfahren vergeben und kann nicht willkürlich einen Bewerber bevorzugen. Sollte ein anderes Unternehmen als die Vattenfall Stromnetz Hamburg GmbH zum Zuge kommen, so müsste es das Hamburger Stromnetz erwerben. Das Netz ist 26.900 Kilometer lang, davon das meiste im Bereich der Niedrigspannung. Es leitet im Jahr 12,75 Terawattstunden Strom zu seinen Kunden.