Marine Fregatte "Hamburg" arbeitet mit US-Flugzeugträgerverband

Foto: pa/dpa

Von Wilhelmshaven geht es an die US-Ostküste. Dort soll die Fregatte etwa ein halbes Jahr mit dem Flugzeugträgerverband zusammenarbeiten.

Glücksburg. Die Fregatte "Hamburg" wird am 3. Januar aus ihrem Heimathafen Wilhelmshaven mit Kurs auf die amerikanische Ostküste auslaufen. Fregattenkapitän Ralf Kuchler und seine Crew werden am Marinestützpunkt Norfolk erwartet. Von dort aus soll die Fregatte mit dem amerikanischen Flugzeugträger "Harry S. Truman" in dreiwöchiges Trainingsmanöver mit dem Flugzeugträgerverband vor der amerikanischen Ostküste durchführen.

So soll der Verband für seinen Einsatz Anfang Februar vorbereitet werden. Dann nimmt er Kurs in Richtung Mittelmeer. Um an gemeinsamen Übungen im Arabischen Meer teilzunehmen, ist auch eine Passage des Suezkanals vorgesehen. Die Fregatte "Hamburg" soll im Rahmen ihres knapp sechsmonatigen Seefahrtvorhabens fester Bestandteil des Flugzeugträgerverbandes sein.

An Bord befindet sich laut Marine neben der Stammbesatzung von etwa 200 Soldaten zusätzliches Fliegerleitpersonal aus der Einsatzflottille 2 in Wilhelmshaven und aus dem Einsatzführungsbereich 2 der Deutschen Luftwaffe in Erntebrück. Ende Juni ist die "Hamburg" wieder zurück in der Heimat.