Hamburg Rabiate Raucher schlagen, treten und bespucken Polizisten

Foto: HA / A.Laible

Die Beamten hatten die beiden Männer zuvor in den Bahnhöfen Altona und Reeperbahn auf das geltende Rauchverbot hingewiesen.

Hamburg. Rabiate Raucher haben in der Nacht zum Sonntag in den Bahnhöfen Hamburg-Altona und Reeperbahn Bundespolizisten angegriffen und verletzt. Die Beamten hatten sie auf das geltende Rauchverbot hingewiesen, wie die Bundespolizei mitteilte. In Altona flüchtete ein 40-jähriger Berliner nach der Ermahnung zunächst. Als die Polizisten ihn nach kurzer Verfolgung stellten, habe der Raucher unvermittelt auf einen 24-jährigen Beamten eingetreten und ihm ins Gesicht gespuckt. Die Polizisten nahmen seine Personalien auf, dann durfte er wieder gehen.

Im S-Bahnhof Reeperbahn schlug ein betrunkener 19-Jähriger einen 27-jährigen Bahn-Mitarbeiter mit der Faust ins Gesicht, als dieser ihn bat, nicht zu rauchen. Eine hinzukommende Streife der Bundespolizei wurde von dem Randalierer mit Schlägen und Tritten angegriffen. Als ein 23-jähriger Polizist die Personalien des Rauchers überprüfen wollte, schlug dieser dem Beamten zweimal mit der Faust ins Gesicht. Trotz Fesselung habe sich der Randalierer auch im Polizeiwagen noch heftig gewehrt. Der 19-Jährige durfte nach einer Kontrolle ebenfalls wieder gehen. Gegen beide Raucher wird wegen Körperverletzung und Widerstands ermittelt.