09.11.12

"Fünf vor Zwölf"

Hafenarbeiter demonstrieren für Elbvertiefung

Der Baustopp für die geplante Elbvertiefung sorgt bei der Hafenwirtschaft für großen Unmut. Rund 1000 Beschäftigte gingen auf die Straße.

Foto: Hamburger Abendblatt/Klaus Bodig

Rund 1500 Hafenarbeiter nahmen am Freitag an der Kundgebung auf dem Rathausmarkt teil. Sie setzen sich für den Ausbau der Elbe ein, der ihre Jobs sichern soll

14 Bilder

Hamburg. Sie sind wütend. Wütend auf Umweltverbände, wütend auf das Bundesverwaltungsgericht Leipzig. Und sie haben Angst um ihre Arbeitsplätze. Heute machen Hamburgs Hafenarbeiter ihrem Ärger Luft und protestieren für die geplante Elbvertiefung. Die Gewerkschaft Verdi hat am Freitag unter dem Motto "Es ist fünf vor zwölf" die Hamburger Hafenarbeiter zu einer Demonstration für die Elbvertiefung und für die Arbeitsplätze im Hafen aufgerufen. Zur Stunde stehen die Hafenarbeiter in ihren orangen und gelben Overalls auf dem Rathausmarkt. Lautstark schallt ihr Protest durch die Innenstadt.

Nach Angaben der Polizei schlossen sich zunächst rund 1000 Menschen dem Protestzug an. Die Gewerkschaft Verdi sprach von 500 Teilnehmern. Die Demonstration begann um 11.55 Uhr in der Hafencity und führte zum Rathausmarkt, wo um 13.30 Uhr eine Kundgebung geplant ist. Die Teilnehmer machten sich mit Trillerpfeifen bemerkbar und zeigten Transparente mit Aufschriften wie "Ohne Fahrrinnenanpassung verlieren wir unseren Job" oder "Hamburg lebt vom Hafen". Aggressive Plakate gegen Umweltverbände oder polemisierende Sprüche blieben aus. Unter den Demonstranten waren sowohl Auszubildende als auch ältere Mitarbeiter.

Unterstützt wird die Demonstration von den Parteien SPD, CDU und FDP sowie vom Unternehmensverband Hafen Hamburg. Sie halten die Elbvertiefung für notwendig, damit auch künftig die größten Containerschiffe den Hamburger Hafen erreichen können. In der Hansestadt sind rund 133 000 Arbeitsplätze vom Hafen abhängig, in der Metropolregion 155 000 (Stand 2010). Das entspricht 11,8 Prozent der Erwerbstätigen. Jeder achte Hamburger Arbeitsplatz geht somit auf Aktivitäten rund um den Hafen zurück.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat die Elbvertiefung vorläufig gestoppt, nachdem die Umweltverbände BUND, Nabu und WWF gegen das 400 Millionen Euro Projekt geklagt hatten. Das Gericht will sich angesichts der komplizierten Materie Zeit nehmen und im Hauptsacheverfahren entscheiden. Damit verschiebt sich der Beginn der Bauarbeiten vermutlich bis ins Jahr 2014. Ursprünglich sollten die Bagger bereits in diesem Jahr anrücken. Die Umweltverbände befürchten Nachteile für Natur und Umwelt, Obstbau, Tourismus und Deichsicherheit.

(dpa)
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. KommentareNukleartechnologieWarum hat niemand mehr Angst vor dem Atomkrieg?
  2. 2. Wall Street JournalFallende PreiseFünf Gründe, warum wir Deflation fürchten müssen
  3. 3. AuslandVideo im InternetIS-Terroristen steinigen Ehebrecherin öffentlich
  4. 4. AuslandUnmoralische OfferteHat Putin Polen die Aufteilung der Ukraine angeboten?
  5. 5. WirtschaftNeuer GesetzentwurfWollen Schweizer schärfere Einwanderungsregeln?
Top Video Alle Videos
Joint auf einem Cannabisblatt. Symbolbild
Brightcove Videos

Drogenkonsum soll künftig straffrei sein - So lautet die Forderung des Vorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter André Schulz. mehr »

Top Bildergalerien mehr
Internet

Der IT-Gipfel 2014 in Hamburg

Unfall

Schiff fährt gegen Elbbrücke

Hamburg

Unbekannte überfallen Juwelier in der City

Moorwerder

Feuerwehr rettet Stute aus Graben

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr